Entdeckt eine sichere Welt – mit dem richtigen Autositz für Eure Zwerge

Kinder MÜßEN im Auto gesichert werden.* 
Trotzdem haben Statistiken gezeigt, dass das Risiko für Kinder im Straßenverkehr getötet zu werden, als Mitfahrer im Auto am größten ist. Auch wenn die überwiegende Zahl aller mitfahrenden Kinder unter 6 Jahren in einem Kindersitz gesichert wird, geschieht dies oft nur unzureichend oder falsch. Fehler beim Sitzeinbau und bei der Sicherung des Kindes im Schutzsystem steigert das Risiko, bei einem Unfall verletzt zu werden, ganz erheblich. Nur 59 Prozent der Kinder werden laut ADAC korrekt mit Sitz und Gurt befördert. Das ist gefährlich, denn das Verletzungsrisiko eines ungesicherten Kindes ist um ein Vielfaches größer als das eines korrekt angeschnallten, bitte schaut Euch zum Thema Kindersicherheit im Auto die Hintergrundinfos des Verkehrssicherheitsprogramms „Sicher im Auto“ oder auch dieses Info-Video des ADAC an.

Für den Schutz der Kinder ist jedoch nicht nur das Sichern allein, sondern auch die Qualität der Sicherung von großer Bedeutung. Darum setzt Maxi-Cosi Maßstäbe, die immer wieder sogar die strengen gesetzlichen Anforderungen übertreffen. Nicht ohne Grund ist Maxi-Cosi seit über 25 Jahren wegweisend hinsichtlich ausgezeichneter Kinderautositz-Technologie, Innovation und Sicherheit. Dies ist durch eine Vielzahl von Testergebnissen und Auszeichnungen unabhängiger Institutionen (ADAC, Stiftung Warentest etc) bestätigt. Eine unzureichende oder fehlerhafte Sicherung Eurer Kinder im Auto kann lebensgefährlich sein. Daher ist es für einen optimalen Schutz unverzichtbar, das exakt passende Kinderrückhaltesystem, sprich Autositz, einzusetzen. Und so wählt Ihr einen passenden Sitz aus: Entscheidende Faktoren sind hierbei vor allem Alter und Gewicht des Kindes. Das Alter darf dabei natürlich nur als Richtwert dienen, denn alle Kinder wachsen und entwickeln sich unterschiedlich.

Babys müssen immer rückwärts gerichtet, in halbliegender Position entgegen der Fahrtrichtung gesichert werden (Gruppe 0+). Bitte setzt die Babyschale NIEMALS auf den Beifahrersitz, wenn sich dort ein aktiver Airbag befindet! Man sollte sein Kind auf keinen Fall zu früh in Kindersitzen sichern, in denen es in Fahrtrichtung sitzt (Gruppe 1): Hier drohen zu hohe Belastungen der Halswirbelsäule; in der rückwärts gerichteten Babyschale ist es bei einem Frontalaufprall optimal geschützt, weil es mit dem ganzen Körper in die Sitzschale gedrückt wird. Diese Systeme stützen den Kopf-Hals- und Rückenbereich großflächig ab. Es wird angeraten Kleinkinder möglichst lange, von Geburt bis zum Alter von ca. 12-18 Monaten in rückwärts gerichteten Schutzsystemen zu sichern. Achtet UNBEDINGT darauf, die Babyschale korrekt zu montieren. Nur so ist ein Schutz bei einem Unfall gewährleistet.

Eine wichtige Frage für uns Eltern ist, wann man den Sitz wechseln muss und zur nächsten Gruppe übergehen sollte. Hier gelten folgende Punkte: • Wechselt von der Gruppe 0+ (Baby) zur Gruppe 1 (Kleinkind), sobald der Kopf Eures Babys an den Schalenrand heranreicht. Denkt daran: nicht die Beine, sondern der Kopf muss sich noch deutlich innerhalb der Sitzschale befinden! • Geht zur Gruppe 2/3 (Kind) über, wenn die Schultern des Kindes über die obersten Gurtschlitze für Schultergurte hinausragen. • Wenn Euer Kind 1,50 Meter groß ist (ca 12 Jahre), ist ein Kindersitz nicht mehr gesetzlich vorgeschrieben.

Neben der richtigen Auswahl eines „Kinderrückhaltesystems“ ist bestmöglicher Schutz nur dann gegeben, wenn alle Hinweise und Vorschriften zum richtigen Einbau des Kinderitzes und zur korrekten Sicherung des Kindes im Sitz beachtet werden. Die Befestigung ISOFIX vermeidet weitgehend die Fehler beim Einbau des Sitzes. Heutzutage sind alle Neuwagen mit dem Isofix-System ausgestatet: Dieses System bietet eine außergewöhnliche Sicherheit und ermöglicht es, den Autositz problemlos, ohne Sicherheitsgurt direkt an der Autokarosserie zu befestigen. Montagefehler sind bei dieser Technik praktisch ausgeschlossen. Schaut hier nach, ob Euer Fahrzeug mit diesem System ausgestattet ist, bzw. welche Autositze für Euer Fahrzeug geeignet sind.

Die Babyschalen Maxi-Cosi Pebble und Maxi-Cosi Pearl sind sowohl mit Standard-Dreipunkt-Sicherheitsgurt, als auch mit den praktischen Basis-Stationen mit und ohne Isofix-Fixierung zu sichern. Die Verwendung einer Basis-Station ist unter Sicherheitsaspekten in jedem Fall anzuraten. Dies wird auch von Stiftung Warentest und ADAC unterstützt. Auch unter dem „praktischen“ Aspekt können wir nur zu einer Verwendung einer Basis-Station raten! Hier bietet Maxi-Cosi mit dem FamilyConcept drei gute Gründe für Sicherheit und Spaß unterwegs: EINE Isofix Basis, ZWEI Autositze, ca. DREI1/2 Jahre perfekt Ausstattung. Denn sowohl die Pebble Babyschale, als auch der Pearl Kindersitz passen auf die FamiliyFix Basis! Ein optisches und aktustisches Signal geben Euch Rückmeldung, ob Euer Kind sicher mitreist. Das FamilyConcept bietet Euch also auf Autofahrten optimalen Schutz für Euer Kleines, das vom Baby- bis ins Kleinkindalter optimal geschützt ist. Dieses FamilyConcept stellen wir Euch bald im Detail vor, Ihr werdet es genießen!

 Bis dahin wünschen wir Euch viel Spaß beim Entdecken einer sicheren Welt!

 

 

Seit 1993 dürfen Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, die kleiner als 1,50 Meter sind, in Kraftfahrzeugen mit vorgeschriebenen Sicherheitsgurten generell nur dann mitgenommen werden, wenn eine amtlich genehmigte und für das jeweilige Kind geeignete Rückhalteeinrichtung benutzt wird (§21 Absatz 1a der Straßenverkehrsordnung). Mit der Umsetzung der EU-Richtlinie zur Gurtanlegepflicht und Kindersicherung von 2006 gelten einheitliche Mindeststandards in den meisten europäischen Staaten.

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.