Wann braucht man welchen Kinderwagen?

Bei der Suche nach dem richtigen Kinderwagen werden Erstlingseltern schnell mit verschiedenen Modellen konfrontiert: Buggy, Jogger, Kombikinderwagen, All-in-One Kinderwagen und der Geschwisterwagen. Auf Kinderwagen.com finden Eltern das ganze Spektrum der eben genannten Kinderwägen. Aber welchen soll man nun kaufen oder braucht man vielleicht sogar mehrere Kinderwägen? Die meisten Familien mit Kindern besitzen tatsächlich mehrere Kinderwägen und meistens handelt es sich dabei um den sog. Kombikinderwagen und den klassischen Buggy. Warum diese beiden Modelle am beliebtesten sind und welche Vorteile sich aus beiden ergeben möchten wir in diesem Beitrag näher erklären.

Der Kombikinderwagen – ein Muss für alle Neuankömmlinge

Der Kombikinderwagen ist mittlerweile zur beliebtesten Form der Kinderwägen geworden. Wer sich so einen Kinderwagen kauft, bekommt in aller Regel zwei Aufsätze mitgeliefert: Eine Babyschale für die ersten Wochen und Monate, sowie einen Sitzaufsatz – der am besten in beide Richtungen auf das Fahrgestell montiert werden kann. Bei kleinen Babys ist es wichtig, dass diese eine gerade und gut gepolsterte Unterlage haben und nicht schräg im Kinderwagen liegen. Eine Außenverkleidung der Babyschale gibt auch noch etwas zusätzlichen Aufprallschutz – falls der mal benötigt werden sollte. Mit circa 6 bis 9 Monaten sind viele Babys schon zu groß für die Schale und dann wird es Zeit für den Sitzaufsatz. Hier ist es am Besten, wenn auch dieser Sitz bis in die horizontale Liegefläche verstellt werden kann. Kleinere Kinder fühlen sich auch meistens wohler, wenn sie Mami, Papi oder Omi beim Spazierengehen sehen können. Größere Kinder dagegen möchten in Fahrtrichtung sitzen und die Welt mit eigenen Augen entdecken, darum sollten Sie beim Kauf darauf achten, dass beide Sitzpositionen möglich sind.

Der Buggy für unterwegs

Smiling baby in sitting stroller on nature

Buggys bestehen nur aus einer Sitzfläche die normalerweise in die Fahrtrichtung schaut. Hier können Eltern nichts auseinander bauen oder zusammen stecken, sondern haben schlichtweg einen Kinderwagen. Aber ein Buggy ist viel leichter und kann in der Regel auch einfacher und kleiner zusammen geklappt werden als der Kombinkinderwagen. Darum haben viele Eltern den Kombikinderwagen zu Hause stehen und für unterwegs immer den Buggy im Kofferraum. Viele Buggys können sogar mit einer Hand auf- und zugeklappt werden, was sehr angenehm ist, wenn man noch ein Kleinkind auf dem Arm trägt. Achten Sie beim Kauf des Buggys ebenfalls auf ein gut gefedertes Fahrgestell und eine bis in die horizontale klappbare Sitzlehne. Dann kann das Kind auch gerne im Buggy einschlafen ohne, dass ihm danach der Rücken schmerzt.

 

One comment

  • Wir haben einen Hartan Topline X (4 große Luftreifen) und sind auch sehr zufrieden damit. Wir wohnen auf dem Land und da ist es mit diesem natürlich kein Problem auf Waldwegen, durch Schnee etc. zu kommen. Dafür ist er natürlich zusammengeklappt noch relativ groß, aber wir haben auch einen großen Kofferraum und häufig haben/hatten wir auch nur das Tragetuch mit. Unser Kleiner war und ist immer gerne darin. Der KiWa hat einen Schwenkschieber, was mir persönlich sehr wichtig ist, denn so kann ich mein Kind immer aus der Sonne drehen. Außerdem war es mir wichtig, dass die Schadstoffbelastung eigentlich so gering wie möglich ist. Leider sind da ja (fast) alle KiWas ziemlich schlecht, der Hartan hat aber noch mit am besten abgeschnitten.
    Da es die Tragetasche, die ich wollte, nicht gebraucht gab, haben wir unseren KiWa neu gekauft. Aber da wir ja noch weitere Kinder möchten, fande ich es ok, mir einen “Neuwagen” zu kaufen. Hartan gibt es aber auch in sehr gutem Zustand gebraucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.