Typische Kinderkrankheiten

Schnupfen, Husten und Hals- und Ohrenschmerzen sind für diese Jahreszeiten typisch und erwischt Erwachsene und Kinder gleichermaßen. Trotzdem gibt es manche Krankheiten, die für kleine Kinder typisch sind und spätestens mit dem Besuch des Kindergartens oder der Kindertagesstätte sind Kinder diesen Krankheiten ausgesetzt. Welches typische Kinderkrankheiten sind, welche Symptome und evenutelle Gefahren diese Krankheiten mit sich bringen, aber auch wie man Vorsorge tragen kann möchten wir in diesem Artikel näher beleuchten. Kinderkrankheiten gehören zur Entwicklung jedes Kindes dazu, trotzdem sollten die empfohlenen Schutzimpfungen unbedingt vorgenommen werden, denn gerade Masern, Mumps und Röteln können in ungünstigen Fällen zu schweren Krankheitsverläufen mit Folgeschäden führen.

Drei-Tage-Fieber:

Zwischen dem 1. und 3. Lebensjahr bekommen die meisten Kinder das sog. Drei-Tage-Fieber. Wie der Name schon sagt, hat das Kind hier circa drei Tage hohes Fieber oftmals ohne die typischen Begleiterscheinungen einer Erkältung. Diese Infektion wird durch einen Herpes-Erreger ausgelöst und nach dem Fieber erscheint meisten ein rosa-gepunkteter Ausschlag hinter den Ohren und am Oberkörper des Kleinkindes. Dieser ist völlig ungefährlich und verschwindet in den nächsten Tagen wieder von selbst. Behandlung: Hier können nur fiebersenkende Mittel und viel Trinken helfen. Die Krankheit ist hochansteckend und kann schon 3 Tage vor dem Fieber übertragen werden.

Kopfläuse der Klassiker:

Egal ober Kindergarten oder Schule, Läuse gibt es immer wieder und lässt Eltern einen Schauer über den Rücken laufen. Läuse sind zwar im Normalfall völlig ungefährlich, werden aber oft mit Schmutz in Verbindung gebracht. Fakt ist Läuse lieben besonders saubere Köpfe bei denen Sie leicht zur Kopfhaut vordringen können. Kopfläuse werden von Haar zu Haar übertragen und lieben deshalb kleine Kinder die oftmals sehr nah mit einander spielen. Wenn Sie einen Befall bei Ihrem Kind feststellen, dann besorgen Sie sich zunächst ein Mittel gegen Läuse und einen Nissenkamm. Anschließend dürfen Sie noch die Kleidung und die Bettwäsche am Besten zuerst in den Gefrierschrank packen (Kälte tötet die Läuse) und anschließend heiß Waschen.

Hand-Fuß-Mund-Krankheit:

Ebenfalls sehr häufig in der Kindertagesstätte tritt die Hand-Fuß-Mund Krankheit auf. Nach einer ein- bis zweiwöchigen Inkubationszeit können zunächst verschiedene Symptome wie Fieber, Übelkeit, Kopf- und Halsschmerzen, Appetitlosigkeit usw. auftreten. Nach einigen Tagen bilden sich dann auf Zunge, Zahnfleisch und Gaumen Bläschen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind. Diese Bläschen sind sehr schmerzhaft und hier hilft ein warmer Tee. Zusätzlich bilden sich rote Knötchen auf Hand- und Fußflächen und in manchen Fällen auch noch an Knien und Ellbogen. Auch hier kann man nur die Symptome behandeln und muss die Krankheit geduldig aussitzen, aber ein Besuch beim Kinderarzt ist trotzdem Pflicht.

Die bisher genannten Kinderkrankheiten verlaufen in der Regel völlig harmlos, aber in allen drei Fällen müssen Eltern mit den Kindern unbedingt zum Kinderarzt gehen, um andere Krankheiten auszuschließen. Sie können ihr Kind zwar nicht vor jeder Krankheit beschützen, aber Sie können es richtig gesund pflegen und in den meisten Fällen bilden die Kinder danach genügend Abwehrkräfte und bleiben zukünftig vor einer erneuten Infektion geschützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.