Spielwaren aus Holz – Ein Rohstoff, der begeistert

Jeder hat bereits mit Spielwaren aus Holz gespielt. Meist waren es auch gerade die Dinge, die am begehrtesten waren. Sei es in Form von Bauklötzchen oder einem Kaufmannsladen. In manchen Familien kommt es sogar vor, dass diese Produkte sogar aus der Kinderzeit der eigenen Großeltern stammen. Inzwischen kann daher davon gesprochen werden, dass diese Art von Spielwaren sich eine Tradition in den Kinderzimmern sichern. Doch warum eigentlich?

Kleinkind spiel mit Steckspiel

Ein Rohstoff aus Überzeugung

Kinder sind von Natur aus sehr Neugierig. Sie möchten mit all ihren Sinnen die Welt um sich herum begreifen, erkunden und verstehen. Spielwaren lassen sich damit als Mittel zur Förderung einsetzen. Mit nur wenigen Produkten lassen sich viele essentiell wichtige Bereiche abdecken. Das kreative Denken, das räumliche Sehen, Gestalten und bauen, sowie das soziale Verhalten durch Rollenspiele (zum Beispiel mit dem Kaufmannsladen oder der Kinderküche) werden geschult. Die Phantasie bleibt dabei nicht zu kurz. Denn durch die Einfachheit der Produkte aus Holz, bleibt deutlich mehr Möglichkeiten offen, was damit geschehen kann. Auch die motorischen Fähigkeiten werden durch Greifen und Tasten trainiert. Denn nicht nur Ecken und Kanten sind spürbar. Holz lässt sich leicht in unterschiedliche Formen bringen und ist mit anderen Materialien, wie Stoffe aus Baumwolle erweiterbar. Dabei kommt die Frage über das Material der Spielwaren auf.

 

Aus Holz hergestellte Spielwaren haben mehrere Vorteile. Dies beginnt bereits bei der Herstellung. Holz ist ein natürlicher Rohstoff und wird höchstens mit einer dünnen Schicht aus unbedenklichen Farben und Lack versiegelt. Das heißt es fallen unzählige Giftstoffe und Chemikalien weg, die gerne in Spielwaren aus Plastik erscheinen. Ein weiterer Vorteil ist: Das geliebte Spielzeug ist bei richtiger Verarbeitung äußerst Robust. Sollte dennoch etwas kaputt gehen, lässt es sich leicht und ohne großen Aufwand in der heimischen Werkstatt oder Garage reparieren. Die nötigen Utensilien sind in fast jedem Haushalt zu finden. Aus hygienischer Sicht überzeugt das Holzprodukt weiter. Große Spielwaren aus Holz, wie der Kaufladen, lassen sich sehr einfach in kleinere handliche Teile zerlegen. Daher ist es möglich, diese mit einem feuchten Tuch bis in den kleinsten Spalt zu reinigen.

 

Bauklötze für Kinder

 

Spielwaren aus Holz selbst gemacht

Holz ist ein stets nachwachsender Rohstoff. Bei nachhaltiger Bewirtschaftung, wächst dieser zügig und zuverlässig nach. Daher ist Holz in allen möglichen Varianten überall erhältlich. Mancherorts lässt sich dieser sogar kostenlos selbst im Wald schlagen. Selbst im Baumarkt herrscht ein vielfältiges Angebot. Jeder praktisch veranlagte Verbraucher kommt daher auf kurz oder lang auf die Idee, Spielwaren aus Holz selbst zu produzieren.

 

Auf Werkzeugstore24.de sind hilfreiche Tipps und Anleitungen, wie der geschickte Heimwerker selbst aus Holz Spielwaren herstellen kann. Selbst für kindgerechte Musikinstrumente sind Informationen vorhanden. Kinder haben hierbei die Möglichkeit, selbst aktiv mit zu helfen. Welches Werkzeug und Material für das Werken das richtige ist, wird ebenso behandelt. Wichtig ist, dass der Kreativität und dem Gestaltungsfreiraum keine Grenzen gesetzt werden.

One comment

  • Hallo,

    finde ich klasse, dass du dir Gedanken diesbezüglich machst. Gerade Kinder sollten auch mal mit natürlichen und traditionellen Materialien in Berührung kommen. Und Holzspielsachen bieten sich da nun mal hervorragend an. Wir haben unserem Neffen, der vor einigen Wochen 6 geworden ist, eine Kugelbahn geschenkt. Sind bei Recherchieren im Internet zufällig drauf gestoßen und fanden die Idee toll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.