Praktisch Wohnen mit Baby

Wenn man mit dem Baby aus dem Krankenhaus entlassen wird, dann ist es etwas ganz besonderes zum ersten Mal zu Dritt daheim zu sein. In den folgenden Monaten und Jahren werden die Eltern damit beschäftigt sein, die Wohnung oder das Haus kindgerecht zu gestalten. Sobald das Baby sich fortbewegen kann, geht es auf Entdeckungsreise und nichts ist mehr vor ihm sicher. Krabbelkinder kann man noch gut mit einem Laufgitter schützen und von diversen Räumen fernhalten. Haben die Zwerge aber mit circa 15 Monaten erst einmal das Laufen gelernt, ist beinahe nichts mehr vor ihnen sicher. Im weiteren Verlauf lernt das Kind klettern und schiebt Stühle unter alle Schränke die es erobern möchte. Liebhaberstücke, die wertvolle DVD-Sammlung, kostbare Schätze oder Musikinstrumente werden spätestens jetzt in abschließbare Schränke, Dachboden oder den Keller verbannt.

Was können Eltern beim Kauf von Möbelstücken beachten?

spielen

Wenn Sie ein Kind planen oder bereits haben und Neuanschaffungen planen, dann sind Sie besser beraten etwas weniger Geld auszugeben. Ein neuer Esstisch sollte entweder relativ günstig sein oder man wählt eine Vollholzplatte, dann kann der Tisch nach den Kleinkinderjahren einfach abgehobelt und wieder neu lackiert werden. Auf Glastische sollte mit Kindern weitgehend verzichtet werden, da hier das Verletzungsrisiko sehr hoch ist. Bei neuen Stühlen oder Sofas kann man entweder dunkle Bezüge auswählen, auf denen Flecken nicht sofort ins Auge stechen. Wer trotzdem lieber helle Bezüge möchte, der sollte darauf achten, dass man diese abmachen und in der Maschine waschen kann. Viele Sofahersteller wie die von hoeffner.de haben außerdem einen stark Abrieb resistenten Stoff, der jahrelangem Kinderhüpfen stand halten kann.

Was brauchen Babys im Alltag?

Kleinkinder und Babys brauchen in den ersten Jahren nicht viel zum glücklich sein. Trotzdem ist es natürlich wichtig, dass das Kind einen eigenen Bereich hat in dem es z.B. ungestört spielen kann. Ein weicher Spieleteppich, eine große Matratze und ein kleines offenes Regal für die eigenen Spielsachen, reichen in den ersten drei Lebensjahren. Natürlich braucht das Kind auch ein eigenes kindgerechtes Bettchen zum Schlafen und sobald es sitzen kann, noch einen TÜV-geprüften Kinderhochstuhl. Später kann man noch einen kleine Spieltisch und zwei kleine Stühle kaufen, das mögen vor allem Kindergartenkinder sehr gerne und ist für die ersten Malversuche genau das Richtige. Generell gilt aber bei Kindermöbel auf das richtige Preis-Leistungsverhältnis zu achten. Es sollte eine gute Qualität haben um ein Verletzungsrisiko auszuschließen und sollte trotzdem nicht zu teuer sein. Denn Kinder machen beim Spielen gerne mal kaputt und Eltern sollten dann auf jeden Fall entspannt reagieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.