Mama Mobil – das Nokia Lumia 630 im Familientest

Als „echte“ Hausfrau und Mutter kommt man ja bekanntlich selten aus dem Haus. Sollte es doch mal der Fall sein, dann ist der Radius zwischen Kindergarten, Schule, Freunden und dem Supermarkt doch sehr begrenzt. Darum habe ich bisher auch immer auf ein Handy verzichtet, denn zu Hause war ich am Besten zu erreichen. Dann hat es mich Anfang des Jahres doch in den Fingern gejuckt, vor allem weil ich mit meiner Digitalkamera sehr unzufrieden war und ich habe mir stolz ein Samsung Galaxy S4 Mini zugelegt. Das Samsung und ich haben uns auch auf Anhieb sehr gut miteinander verstanden, zumindest bis sich das Nokia Lumia 630 in unser Leben drängte.

Der Preisvergleich zwischen Samsung Galaxy und Nokia Lumia 630

Das Nokia Lumina 630 ist wirklich unschlagbar günstig und man bekommt es mittlerweile schon für 135.- € OHNE Vertrag. Das alte Samsung Galaxy S4 mini gibt es zwar auch schon für etwas über 200.- €, allerdings liegt das nur daran, dass es bereits seit einiger Zeit schon das Samsung Galaxy S5 gibt. Am Anfang war ich dem Nokia Lumia 630 sehr skeptisch gegenüber, denn ich hatte mein Samsung richtig lieb gewonnen. Allerdings hat mich das Nokia Lumia 630 mit seinem großen Display doch recht schnell überzeugt, denn vor allem die Tastatur ist einfach größer und ich vertippe mich nicht dauernd. Das Display des Nokia Lumia 630 ist 10 cm hoch und 6 cm breit und auch das Foto’s anschauen macht hier mehr Spaß, ganz besonders wenn noch zwei weitere kleine Köpfe mit schauen möchten. Das Nokia hat also schon 2 Pluspunkte bei mir gesammelt: Günstiger Preis und großes Display!

wpid-20140910_165617.jpg

Die Bedienung war zuerst etwas gewöhnungsbedürftig

Am Anfang war die Bedienung etwas ungewöhnlich und ich finde es auch nicht so intuitiv zu bedienen wie beispielsweise das iPhone oder das Samsung. Da es sich um ein sog. Windows-Phone handelt, gibt es hier auch die berühmten Kacheln auf dem Startbildschirm. Wer bereits mit Window 7 und höher auf einem Laptop arbeitet wird hier keine Probleme haben. Ich bin zu Hause aber auf Mac getrimmt und dementsprechend vielen mir die Kacheln etwas schwer. Die Kacheln sind eigentlich nichts anderes als App’s hinter denen sich verschiedene Dienste verstecken. Um manche dieser App’s nutzen zu können muss man sich einmalig eine Outlook-Adresse anlegen, was mich dann doch wieder etwas an das iPad erinnerte 😉 Ansonsten konnte ich keine großen Unterschiede zu den anderen Smartphones feststellen, zumindest keine die mir Probleme bereitet hätten. Die Akkulaufzeit beträgt gute 6 Stunden und ich konnte auch bei viel Aktivität (Telefonieren, What’s Up etc.) keinen großen Unterschied bemerken. Im Gegenteil ich habe sogar das Gefühl, dass ich mein Samsung öfter laden musste. Die Bildqualität der Kamera ist auch super und genügt vollkommen meinen Ansprüchen. Im Dunkeln werden die Bilder nicht gut, aber das war auch mit meinem anderen Handy nicht der Fall.

wpid-20140910_165514.jpg

Fazit: Nokia Lumia 630

Wer vor einem Windows-Phone nicht zurück schreckt, für den ist das Nokia Lumia 630 ein günstiger Alleskönner. Bei uns aus der Familie haben bereits zwei weitere Mitglieder sich das Lumia zugelegt und sind ebenfalls sehr zufrieden. Das große Display und der günstige Preis, sowie die gute Kamera sind für mich als Mami und Wirtschaftsministerin der Familie die wichtigsten Kriterien. Immerhin kann es immer passieren, dass die kleinen Zwerge das Handy doch mal zwischen die Finger bekommen und ausversehen etwas kaputt gehen. Ein neues iPhone oder ähnlich teure Geräte würden für mich nur zusätzlichen Stress bedeuten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.