Kinderträume – Prinzessin oder Rennfahrer?

Tierärztin, Raumfahrer, Prinzessin oder Feuerwehrmann sind die beliebtesten Zukunftswünsche von Kindern. In Kinderbüchern und Fernsehserien werden diese Motive oft verwendet, weil sie actionreich und phantasievoll sind. Einmal so schnell sein wie ein echter Rennfahrer oder so schöne Kleider tragen wie die wunderschöne Prinzessin fasziniert schon die Allerkleinsten in Ihren Gedanken. Eltern dürfen solche Kinderträume ruhig fördern, denn sie beflügeln die Phantasie und Kreativität des Kindes. Sobald sich das Kind mit einer seiner Lieblingsfiguren identifiziert hat, schlüpft es in dessen Rolle und stellt sich vor wie es wäre jemand anderes zu sein. Es lernt dadurch viel Neues kennen und beginnt die Welt aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Ab wann beginnen Rollenspiele?

Mit drei Jahren beginnen die meisten Kinder mit den ersten einfachen Rollenspielen, denn spätestens jetzt beherrschen alle Kinder das Sprechen – eine wichtige Grundvoraussetzung für Rollenspiele. Vater, Mutter, Kind ist ein Klassiker im Kindergarten und jeder von uns hat das schon einmal mit seinen Freunden gespielt. Rollenspiele fördern das Sozialverhalten, denn man muss sich untereinander zunächst absprechen und sich gemeinsam eine Handlung ausdenken. Wer ist die Mutter, der Vater und das Baby? Was macht das Baby und was können die Mutter und der Vater für das Baby machen? Die Kinder versetzen sich spielerisch in die Welt der Erwachsenen in dem sie ihre Rollen übernehmen. Dadurch lernen sie die Welt der Erwachsenen immer besser kennen und bekommen mit der Zeit auch ein Verständnis für deren Bedürfnisse. Aber auch Berufe werden auf diese Weise erlernt? Was braucht die Tierärztin und wofür ist eine Spritze gut? Warum hat der Astronaut einen Helm auf und wohin fliegt er mit der Rakete? Eltern können die Phantasie der Kinder mit kleinen oder großen Accessoires unterstützen. Ein Arztkoffer zum dritten Geburtstag für kleine Doktoren oder der Einkaufsladen sind der beste Garant für dauerhafte Rollenspiele. Ein Autobett für kleine Rennfahrer sieht nicht nur schick aus im Kinderzimmer, sondern lässt diese im Spiel zu echten Helden werden!

Autobett

Wie lange darf mein Kind Rollenspiele machen?

Mittelaltermärkte und Feste sind der beste Beweis dafür, dass man für Rollenspiele nie zu alt ist. Im Gegenteil: Rollenspiele bieten vielen Menschen und auch Kindern die Möglichkeit des stressigen Alltag entfliehen zu können und wieder etwas phantastisches zu erleben. Bis zu einem Alter von 5 Jahren steigert sich die Fähigkeit in verschiedene Rollen zu schlüpfen. Die Handlungen werden komplexer und die Rollenspiele werden länger. Nicht selten möchten Kinder sogar mit einem anderen Namen angesprochen werden oder möchten das T-Shirt der eigenen Lieblingsfigur tagelang nicht mehr ausziehen. Eltern sollten sich über kleine Träume oder große Geschichtenerzähler keine Sorgen machen, denn es ist ein wichtiger Grundstein in der Kindesentwicklung.

Ein Tipp: Wenn Mama und Papa in die Welt der kleinen Schauspieler mit einsteigen, macht das Rollenspiel erst richtig viel Spaß! 

One comment

  • Ich finde solche Rollenspiele toll! Wenn man da als Eltern richtig mit einsteigt kann man die kreativität der Kleinen schön fördern. Und es macht dazu auch noch einen riesen spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.