Holzklötze vs. Tablet PC – was ist sinnvolles Spielzeug für Babys und Kleinkinder?

Die Lebenswelten haben sich nicht nur für uns Erwachsene im medialen und informationstechnischen Zeitalter sehr verändert, auch unsere Kleinsten – Babys und Kleinkinder – kommen schon sehr früh mit den neuesten technischen Errungenschaften in Berührung. Dabei sind Eltern dazu aufgefordert, wichtige Entscheidungen darüber zu treffen, ab welchem Alter und in welchem Umfang es sinnvoll ist, ihren Kindern den Zugang zu elektronischen Spielzeugen oder technischen Geräten wie zum Beispiel PC, Tablet, Spielekonsole, iPad und Andere zu verschaffen oder zu gewähren.

Kinder lernen ihre Umwelt durch „Begreifen“ und „Verstehen“ kennen

Kind mit Baukloetzen

Es ist ungemein faszinierend als Eltern mitzuerleben wie schnell und in welchem Ausmaß Babys und kleine Kinder sich entwickeln. In kaum einem anderen Lebensabschnitt können innerhalb kürzester Zeit so enorm große Erfahrungs- und Lernfortschritte beobachtet werden, wie in den ersten Jahren unserer Kinder. Für Babys und Kleinkinder ist ihre Umgebung von einer unerschöpflichen zu erforschenden Fülle. Alles wird mit großer Neugier spielerisch erkundet und ausprobiert. Dabei lernen Kinder im wahrsten Sinne des Wortes durch „Begreifen“. Alles wird angefasst und spielerisch untersucht. Babys entwickeln beim Spiel ihre sensomotorischen Fähigkeiten und ältere Kleinkinder erweitern ihre Wahrnehmungen und Erfahrenswelten durch das Entwickeln spielerischer Fantasien. Aus diesem Grund werden Spielzeuge aus natürlichen Materialien wie zum Beispiel:

Holzspielzeug wie Bauklötze, Holzautos und Holzeisenbahnen, Holztiere usw.,
– Greifringe, fantasievolle Mobiles, Farbringpyramiden,
– Stoffpuppen und flauschige Teddys sowie
– erste Bilderbücher aus Pappmaschee und vieles mehr

wichtige und wertvolle erste Lern- und Erfahrungsmaterialien bleiben. Eltern sollten darauf achten, dass die Spielzeuge der Entfaltung ihrer Kinder altersgerecht angepasst sind und die jeweiligen verschiedenen Entwicklungsstufen unterstützen und ohne Überforderung fördern. In diesem Sinne lernen Kinder, ihre Umwelt aus einem „Begreifen“ heraus zu verstehen.

Das „liebste“ Spielzeug der Erwachsenen interessiert auch unsere Kinder

Kind mit Handy

Neben den wertvollen Spielzeugen aus natürlichen Materialien wie zum Beispiel Holzspielzeug sind aber die technischen Geräte aus unserem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Kinder sind auch sehr neugierig gegenüber den Gegenständen, die wir Erwachsenen benutzen. Aus diesem Grund wäre es wenig sinnvoll unsere „Lieblingsspielzeuge“ wie in vielen Fällen eben den Computer von unseren Kindern vollständig fernzuhalten. Auch wir Eltern sind nicht nur mit Holzspielzeug, sondern auch mit modernen Medien wie zum Beispiel der Hörspielkassette oder der Kinderschallplatte groß geworden. In einem von uns Eltern begleitetem Ausmaß und altersgerechten zeitlichem Umfang ist es richtig und sinnvoll, auch unseren Kindern zu zeigen, mit welchen elektronischen Geräten wir unser tägliches Leben gestalten. Hilfe für den altersgerechten Einsatz von modernen Medien können dabei nach pädagogischen Richtlinien entwickelte Computerspiele für Kleinkinder leisten. Werden die altersgemäßen Entwicklungen berücksichtigt, können die unterschiedlichen Spielzeuge nebeneinander bestehen und viel zur Förderung unserer Kinder beitragen.

One comment

  • Stefan

    Leider erhalte ich immer wieder über meinen Blog Emails mit den Kommentaren wie ich nur meine dreijährige Tochter mit dem iPad spielen lassen kann. Ich sehe es aber sehr ähnlich wie ihr. Der richtige Mix aus herkömmlichen Spielzeug und den neuen Medien ist in meinen Augen nicht hinderlich sondern eher förderlich. Mittlerweile gibt es für iPhone und iPad eine Reihe an sehr sinnvollen Apps für jede Altersgruppe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.