Gesundes Essen für Kleinkinder

Gesundes Essen (nicht nur) für Kleinkinder ist ein heiß diskutiertes Thema in Deutschland, doch die wenigstens von uns essen wirklich gesund. Doch was passiert wenn der kleine Nachwuchs mit am Tisch sitzt und beginnt nach der ersten Nudel zu greifen? Spätestens jetzt haben Mütter sich im Netz oder anderswo informiert und am besten schon die ersten Bioprodukte eingekauft. Das Salz und Zucker für den ersten Brei tabu sind und man auf Joghurts aus dem Supermarkt für Kleinkinder verzichte sollte, wissen die meisten, aber ab warum ist das so und ab wann darf oder sollte man das Essen würzen? Gibt es Speisen die für Kinder überhaupt nicht geeignet sind und gibt es ein Alter ab dem alles Essen erlaubt ist?

Warum Salz und Zucker nicht in den ersten Brei gehören

baby füttern

Babys und Kleinkinder haben noch keine Geschmacksnerven, denn diese entwickeln sich erst mit den Jahren. Was für Mama und Papa total fad schmeckt ist für das Kind eine echte Geschmacksexplosion. Wer also denkt er müsste das Essen für den Nachwuchs schmackhaft würzen ist auf dem Holzweg. Außerdem haben Kinder noch keine vollständige Magenschleimhaut und auch die Darmflora muss sich erst entwickeln. Scharfe oder übermäßige Gewürze führen daher bei Babys und Kleinkindern zu schmerzhaften Bauch- und Darmbeschwerden. Im zweiten Lebensjahr kann man langsam mit den sanften und wohltuenden Gewürzen und Kräutern anfangen. Vor allem Kräuter sind sehr gesund und einige Kräuter wirken sich dabei auch beruhigend auf den Magen-Darm-Trakt des Kindes ein. Wichtig ist dass man die Kinder auch einzeln an die Gewürze gewöhnt und man sollte zwischen der Einführung eines neuen Gewürze zwei bis drei Wochen verstreichen lassen.

Muss ich alles selber kochen?

Der Vorteil beim selber kochen ist eindeutig: Sie wissen genau was im Essen drinn ist. Bei gekauften Lebensmitteln hat man meistens eine lange Liste mit Inhaltsstoffen und auch bei Kleinkindnahrung sind oft Zucker oder Salze enthalten. Prägen Sie Ihr Baby oder Kleinkind am Besten von Anfang an auf gesunde Nahrung und füttern Sie viel saisonales Gemüse und Obst. Alle Geschmacksrichtungen die Ihr Kind früh genug kennenlernt wird es auch im späteren Leben als lecker empfinden. Natürlich gibt es immer wieder das ein oder andere Gemüse oder Obst, welches Kinder nicht essen möchten. Hier ist es ratsam dieses immer wieder mit anzubieten und zum probieren aufzufordern. Gerade Kleinkinder haben oftmals Phasen in denen sie auf einmal die Karotte oder Tomate nicht mehr mögen. Nach einigen Wochen oder Monaten lieben sie das Gemüse wieder und deshalb ist es wichtig als Eltern hartnäckig zu bleiben! Ein Gemüseteller beim Frühstück und Abendessen sowie ein leckerer Obstteller zum Nachmittag sind vollkommen ausreichend und machen Lust auf gesundes Essen.

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.