News

Start News Seite 3

Wie Du schnell und einfach mit Baby wieder fit wirst!

0

Kennst Du die scheinbar immer schlanken Mütter? Ich rede hier von Mamis die einen Säugling bei sich tragen der gerade mal ein paar Monate alt ist und die Mütter gertenschlank sind. Als dreifach Mami frage ich mich dann immer insgeheim, wie die das bloß anstellen. Auch wenn ich weder besonders dick noch dünn bin und jemals war, habe ich nach jeder Schwangerschaft immer ein paar Kilos mehr auf den Rippen als vor der Schwangerschaft!

Stillen verbrennt die Kalorien…

Ja klar, ich habe alle drei Kinder selbst gestillt und das verbrennt natürlich die Kalorien, allerdings futtert man in der Zeit auch ganz schön viel. Meine zusätzlichen Kilos habe ich durch das Stillen alleine nie wegbekommen. Im Gegenteil: Am Ende der Stillzeit bleibt auf einmal jede zusätzliche Mahlzeit wie Pech an einem Hängen, der Appetit bleibt aber leider 🙁

Hilfe muss her, aber mit Baby kommt man doch kaum voran!

Das finde ich als Mutter von Babys und Kleinkindern wahnsinnig grausam. Die Geschwindigkeit in der man sich „hinter dem Kind her bewegt“ ist entsetzlich langsam. Zusätzlich setzt jede Aktivität die man mit Baby bzw. Kleinkind anstrebt eine enorme Logistik und Zeitplanung voraus.

Mal kurz zum Babyschwimmen? Gibt’s nicht, denn zuvor wird eine endlos lange Checkliste abgearbeitet:

– Frische Windel anziehen

– Baby Stillen

– Baby umziehen, da es beim Bäuerchen machen alles voll gespuckt hat

– Tasche mit den tausend Dingen packen

– Sich selber gleich umziehen, denn in der Umkleidekabine wird das nur noch komplizierter

– Baby in Maxi-Cosi packen

– Kinderwagen im Auto verstauen

– Nochmal nachschauen, dass man auch ja nichts vergessen hat

– Evtl. Baby nochmal mit einer frischen Windel versorgen

– Baby wieder anschnallen und schnell losfahren

Der ganze Vorgang wird natürlich noch von Babygeschrei begleitet, während die größeren Geschwister einen entweder mit Fragen und Wünschen löchern und natürlich nichts von dem machen, was man ihnen die ganze Zeit zugerufen hat.

Nach dem Schwimmen bermerken wir außerdem, dass wir die eigene Unterwäsche natürlich vergessen haben 😉

Baby beim schwimmen

Eigentlich sollte man bei diesem ganzen Stress doch etwas abnehmen?!

Dieser Gedanke kam mir schon so oft, leider sagt die Waage etwas anderes. Psychostress mit wenig Bewegung führt nicht zum Abnehmen, sondern eher zum Zunehmen. Man schiebt sich als Mutter zwischendurch öfter eine Schokolade oder den Kinderkeks in den Mund und fährt schnell wieder die Glückshormone nach oben, bevor man weinend im Supermarkt zusammen bricht 😉 Außerdem hat man mit Kleinkindern sowieso ständig irgendwas zu Essen in den Taschen, denn die lieben Kleinen verhungern bekanntermaßen super schnell.

Wie werde ich mit Baby wieder fitter?

Für diese Frage gibt es einfache und praktische Antworten, deren Umsetzung nicht immer ganz so leicht ist. Als erstes müssen wir Mütter mit diesen Zwischenmahlzeiten aufhören. Das ist nicht einfach, denn wir gehen einkaufen, wir räumen die Küche ein, wir kochen und haben die Gewalt über das Süßigkeitenfach. Die Versuchung ist unser ständiger blegleiter. Dennoch führt kein Weg dran vorbei – keine Zwischenmahlzeit, sondern nur drei fixe Mahlzeiten am Tag.

Der Körper kann nur durch lange Essenspausen an die fiesen Fettreserven ran und diese verbrennen. Ein ebenfalls sehr effektiver Tipp ist es, wenn man das Abendessen bereits um 18:00 Uhr mit den Kindern einnimmt und danach  den kompletten Abend gar nichts mehr isst!

Bewegung die Spaß macht muss her!

Der zweite einfache Teil ist die Bewegung, denn nur wenig Essen hilft bekanntermaßen nicht. Es gibt ein paar Aktivitäten die man mit Baby und Kleinkind relativ einfach unternehmen kann, für es aber ein gewisses Equipment braucht: Jogger-Kinderwagen, Fahrradanhänger, Nordic Walking Stöcke, Babytrage sind schon mal eine gute Basis auf der Mami aufbauen kann.

Nordig Walking mit Baby – geht auf den Rücken – macht aber Spaß!

Wenn das Baby ein volles Bäuchlein hat und kurz davor ist seelig einzuschlafen ist die beste Zeit sich die Babytrage umzuschnallen. Babys lieben das, denn bei Mami ist es einfach immer am schönsten. Jetzt musst Du nur noch die Nordic Walking Stöcke anlegen und los maschieren und das geht übrigens auch sehr gut in der Stadt.

Wenn Du Rückenprobleme hast, dann solltest Du allerdings nicht zu lange laufen und umso schwerer Dein Baby wird, desto weniger kannst Du diese Sportart tatsächlich umsetzen. Auf der anderen Seite kannst Du mit kurzen und regelmäßigen Nordic Walking Baby-Ausflügen Deine Rückenmuskulatur sehr gut stärken.

Wenn Du täglich eine halbe Stunde läufst, wird das sehr gut für Dein Herz-Kreislaufsystem sein und Dir dauerhaft mehr Energie für den Babyalltag geben.

Geborgenheit

Größere Touren am Besten mit Fahrradanhänger!

Der Fahrradanhänger war bei uns eine der besten Anschaffungen. Wir haben den Chariot Cougar 2, denn eigentlich ist es nicht nur ein Fahrradanhänger, sondern gleichzeitig Kinderwagen und Jogger. Für dieses Modell gibt es sogar Ski die angebracht werden können und mit einer Verlängerungsstange und einem Bauchgürtel, kann man sich den Anhänger um den Bauch binden und ziehen.

[URIS id=9679]

Der Fahrradanhänger ist zwar nicht ganz günstig, aber dafür lässt er sich nach den Kinderjahren auch wieder sehr gut weiter verkaufen. Natürlich gibt es in jeder Preisklasse Fahrradanhänger und man ist damit einfach fix unterwegs. Die Babys und Kinder lieben es erfahrungsgemäß auch, sich mit etwas mehr Geschwindigkeit herumfahren zu lassen.

Bei einem Fahrradausflug gibt es schließlich immer was zu sehen!

Außerdem ist ein Fahrradausflug auch deutlich rückenschonender als das Laufen mit Babytrage. Für das Herz-Kreislaufsystem ist es ebenfalls sehr gut.

Keine Marathon-Mami aber dafür einfach fit!

Wenn das Baby nicht mehr gestillt wird, kann man sich außerdem einmal in der Woche abends zum Yoga, dem Fitnessstudio oder zum Schwimmen schleichen. An diesen Abenden darf dann der Papi oder wer auch immer die lieben Kleinen ins Bett bringen. Durch diese Aktionen wirst Du zwar nicht zur Marathon-Mami die drei Monate nach der Geburt aussieht wie Heidi Klumm. Dafür wirst Du Dich aber deutlich fitter und wohler in Deiner Haut fühlen und das kommt letzen Endes wieder Deiner ganzen Familie zu Gute! 

Für ein gutes und ausgeglichenes Familienklima ist es wichtig, dass es nicht nur den Kindern gut geht, sondern auch die Eltern an sich denken. Ich freue mich jede Woche auf meinen Sport und wenn die Kinder größer werden, macht es umso mehr Spaß, wenn man die Aktivitäten auf einmal zusammen machen kann 🙂

Mutter mit Kinderanhänger

Kennst Du noch eine Mami-Baby-Aktivität die den Puls nach oben treibt? Dann verrate Sie mir und schreibe mir einen Kommentar!

Die 10 besten Tipps für ein Kinderzimmer, in dem Kinder alleine spielen!

wie kinder alleine spielen

Ich will nicht in meinem Zimmer spielen! Liegen bei Euch zu Hause mehr Spielsachen im Wohnzimmer als im Kinderzimmer? Dieses Phänomen ist in zahlreichen Haushalten mit Kleinkindern verbreitet. Teilweise erkennt man zwischen den ganzen Spielsachen nicht mal mehr das eigentliche Wohnzimmer, denn aus Sicherheitsgründen wurden bereits Flachbildschirm, Soundanlagen, Vasen, Lampen und Bilder ins eigene Schlafzimmer gerettet.

2er Set Kinder Aufräumsack, XXL Baby Spieldecke Spielsack Spielzeugteppich Spielzeug Beutel, Spielmatte Speicher Tasche Aufbewahrung Beutel Spielzeugsack für Kinderzimmer Outdoor Picknick Teppich
  • 👨 Preis für 2 Stück Aufräumsack als Set; Durchmesser: 1 Stück 150cm /59'' Size + 1 Stück 43cm/17'' Size. Es kann nicht nur als Aufräumsack, sondern auch als Spielmatte verwendet werden.
  • 👨 Faltbar, umweltfreundlich und ungiftig. Mit diesem Aufräumsack, können Ihre Kinder spielen mit ihren Spielsachen drauf, Ideal für LEGO Zuhause outdoor Picknick Strand, Auto, Kindergeburtstag oder einfach für einen vergnüglichen Tag im Kinderzimmer.
  • 👨 Aus hochwertigem Nylon ist diese Aufbewahrungstasche langlebig. Mit einfaches Öffnen- und Schließsystem ist der Aufräumsack einfach zu bedienen.
  • 👨 Ziehen Sie nur die Kordel und verwandeln es in eine Umhängetasche in Sekunden.Der Aufräumsack hat einen starken Schultergurt und ist leicht zu tragen, ob es im Kinderzimmer babyzimmer Wohnzimmer Spielzimmer Gartenterrasse oder im Freien spielen wird.
  • 👨 Wichtig: Dieser Spielzeug Speicher verwendet einen Kordelzug und sollte nicht von Kleinkindern verwendet werden, während sie nicht überwacht werden.

Moderne Eltern machen beinahe alles für ihre lieben Kleinen und nehmen es billigend in Kauf abends das Inferno alleine aufzuräumen oder resignieren zwischen Puppenwagen, Schleichtieren und Lego Duplo Bausteinen für mehrere Jahre. Warum spielen die Kinder aber nicht einfach in ihrem eigenen Zimmer? Fürsorgliche Eltern wissen natürlich sofort die passende Antwort: Der/die Kleine möchte nicht alleine spielen! Bei mehreren Kindern lautet die Antwort: Sie haben Angst da oben und suchen unsere Nähe!

Das Problem sind mal wieder die Eltern!

Wie so oft sind es nicht unsere Kinder die ein echtes Problem haben, sondern die Eltern denen es schwer fällt ihr Kind zum spielen „weg“ zu schicken. Das eigene Gefühl der Ausgrenzung macht sich breit und wenn das Kind oft genug kommt und fragt, geben viele Eltern wieder nach und lassen das Kind schalten und walten.

Aber im Wohnzimmer wohnen nunmal alle und darum heißt es auch Wohnzimmer und nicht Kinderzimmer. Wohnen und Wohlfühlen zwischen Bergen von Spielzeugen geht nicht und anstatt den Kindern beizubringen wie man sich grenzenlos ausbreitet, sollte man ihnen die Vorzüge der eigenen Privatssphäre näher bringen.

Eltern können und dürfen von ihren Kleinkindern erwarten, dass sie selbstständig und „mutterselenallein“ in ihrem Zimmer für eine dem Alter angemessene Zeit spielen. Elektronikgeräte mit denen sich das Kind wunderbar stundenlang alleine beschäftigen kann, dürfen hier nicht eingesetzt werden. Für ein schönes Kinderzimmer gibt es zahlreiche Gestaltungsideen! Wir geben Euch im folgenden ein paar Tipps und Tricks, die das eigene Kinderzimmer zum neuen Lieblingsspielort umfunktionieren.

wie kinder alleine spielen

1. Kuschelige Chillout-Zone oder auch Lesecke genannt

Bücher dürfen in keinem Kinderzimmer fehlen und sind bereits für Kinder ab einem Jahr geeignet. Die Bücher sollten auf Bodenhöhe in einem Regal oder Fach stehen an das ein (Klein)Kind selbstständig rankommt. Unmittelbar daneben sollte ein kuscheliger Teppich mit weichen Kissen sein. Auch kleine Kindersofas oder Sitzsäcke (gerne auch die Schaukelvariante) sind hervorragend geeignet, um einen kuscheligen und ruhigen Platz zum Schmökern zu schaffen.

2. Kreatives Arbeiten – Stifte, Kreide und co.

Kinder malen Bild mit Filzstift

Kreativität ist wichtiger als Wissen! Alle Errungenschaften die wir Menschen nutzen sind einst einem kreativen Geist entsprungen. Darum sollten wir unseren Kindern die Möglichkeit geben, die Kreativität jederzeit zu entdecken und auszuüben. Ein kleiner Tisch mit leeren Blättern und altersgerechten Stiften ist daher ebenfalls ein Muss für jedes Kinderzimmer – egal ob Junge oder Mädchen! Später dürfen natürlich noch weitere Bastelmaterialien wie Schere, Kleb, Tesafilm, buntes Tonpapier und vieles mehr folgen.

3. Weniger ist Mehr

Leere Schubladen und Schränke braucht das Kinderzimmer. Warum? Weil unsere Kinder überfordert sind mit zu vielen Spielsachen und so am Ende nur noch weniger wissen, was sie alleine spielen sollen. Darum sollten Eltern unbedingt darauf achten, dass es noch leere Schubfächer oder (Versteck) Schränke gibt. Diese kann das Kind dann auf seine ganz eigene Art befüllen oder benutzen. Es kann Dinge selbständig an einem Ort aufbewahren, umräumen oder sich sogar darin verstecken.

4. Rollenspiele mit alten Hüten

Gerade bei Kleinkindern beginnt im Alter von 2 bis 4 Jahren das Rollenspiel. Die Kinder begreifen dadurch spielerisch ihre Umwelt und alles was sie dafür brauchen damit dieses Spiel noch schöner wird sind Kostüme. Mamas alter Hut, Papas ausrangiertes Hemd und der alte BatMan Schlafanzug vom großen Bruder sind die besten Kostüme der Welt.

Wenn Sie diese alten Klamotten in eine urige Truhe im Kinderzimmer verstauen, ist das ein echter Spielgarant. Übrigens: Bei diesem Spiel werden nicht nur das Vorstellungsvermögen und soziale Kompetenzen gefördert, sondern auch die Motorik wird durch das selbständige An- und Ausziehen ganz nebenbei gefördert. Natürlich muss das Kind nach jedem Umziehen feierliche von den Eltern bestaunt werden 🙂

5. Mein Lieblingsspielzeug – der besondere Platz

Jedes Kind hat ein oder mehrere Lieblingsspielzeuge, die natürlich in regelmäßigen Abständen wechseln. Für diese absoluten Lieblinge sucht man zusammen mit seinem Kind den tollsten Ort im Kinderzimmer aus. An diesen HotSpot werden die Spielsachen gut sichtbar IMMER beim „nicht bespielt werden“ deponiert, das hat gleich zwei Vorteilen: 1. Das Kind und die Eltern finden das geliebte Spielzeug schnell. 2. Wird sich das Kind sofort auf das gut sichtbare Lieblingsspielzeug stürzen, wenn es mal wieder Zeit ist alleine im Zimmer zu spielen.

6. Ein Spiegel darf nicht fehlen

Spiegel sieht man in Kinderzimmer nicht so oft, was wahrscheinlich an den besorgten Eltern liegt. Denn ein Spiegel könnte leicht zerbrechen und wer sich dafür fürchtet, kann zum Beispiel auf Spiegelfolie ausweichen.

Spiegel sind für Kinder in jedem Alter interessant und fördern ganz elegant die Selbstwahrnehmung. Kinder betrachten aber nicht nur sich selber gerne, sondern spielen auch mit ihrem Spielzeug davor. So hat man sein Lieblingsspielzeug gleich doppelt und kann beobachten wie sich die Dinge im Spiegel präsentieren.

7. Lichter zum Spielen

Lampen, Leuchten, Lichterketten mit einfachen Kippschaltern sind für jedes Kinderzimmer zwingend notwendig. Mit einer farbigen Glühbirne schafft man ganz leicht ein besonderes Raumgefühl und die Kinder werden diese Lampen lieben.

Beim Spiel im bunten Licht und der Dunkelheit kann das Kind auch seine jeweiligen Emotionen selbstbestimmt erforschen. In der dunklen Jahreszeit schaffen solche warmen Lichtquellen noch einen zusätzlichen Wohlfühlfaktor in jedem Kinderzimmer.

8. Stoffe die Atmosphäre schaffen

Kinderzimmer müssen gemütlich sein! Scharfe Ecken und kalte Möbel haben hier nichts zu suchen. Weiche Kissen, flauschige Teppiche und kindgerechte Gardinen sorgen automatisch für Wohlfühl-Atmosphäre.

Dünne Tüllstoffe in verschiedenen Farben in der Größe 50cm x 50cm sind außerdem auch ein tolles Spielzeug für Puppenmamis und Düsenjet-Piloten. Probiere es aus und gib Deinem Kind bunte Stofftücher! Du wirst überrascht sein, wo sie beim Spielen überall eingesetzt werden.

9. Alles hat seine Ordnung

Kinder brauchen Struktur und Ordnung. Im Chaos fühlt sich keiner Wohl und darum braucht jedes Spielzeug einen Platz. Ein Regal für die Bücher, eine Kiste für die Legosteine, Barbies, Playmobil etc. und die Kuscheltiere sitzen zusammen in einer Ecke des Betts. Am Anfang räumt ihr immer gemeinsam die Spielsachen auf, so lernt Dein Kind langsam aber sicher das Ordnungsprizip im eigenen Zimmer kennen. Eine Krimskrams-Kiste darf natürlich auch nicht fehlen, denn hier kommt alles andere rein und in dieser Kiste darf das Chaos herrschen.

10. Ich will Toben!

Kindergymnastik

Jedes Kind braucht Bewegung, gerade wenn es draußen nass und grau ist. Gib Deinem Kind die Möglichkeit aus dem Kinderzimmer ein Hüpf-, Spring- und Bewegungsparadies zu machen. Dafür braucht man vor allen Dingen Platz und scharfe oder zerbrechliche Gegenständen haben in einem Kinderzimmer sowieso nichts verloren. Ob Kindersofa, Hochbett mit Rutsche, Hängesessel, Peziball, Minitrampolin oder andere Bewegungsmöbel, Du brauchst sicherlich nicht alles für Dein Kind. Wähle bewusst ein oder zwei dieser Gegenstände aus und integriere sie sinnvoll in das Kinderzimmer.

Der Lalatz im Praxistest – wir lieben ihn!

Wir sind eine Familie mit drei Kindern und zwei von den drei Kindern können schon ganz gut alleine essen. Zwar fällt immer noch hier und da etwas unter den Esstisch und man kann eigentlich täglich bei uns mit dem Staubsauger oder dem Wischer durchgehen, aber im Vergleich zu früher sind die Kinder schon ganz ordentliche Esser geworden. Unser kleiner Nachzügler macht dafür jetzt die Welt am Esstisch mit seinem Karottenbrei wieder bunter, genauer gesagt klebt der Esstisch und alles was sich um ihn herum befindet in einem leuchten orangefarbenen Mix aus Karotten-Kartoffelbrei. Abends kommt dann noch der schöne Haferschleim-Brei dazu, der seinen Namen eindeutig zurecht verdient. Was Schleimigeres kann man sich in der Tat kaum vorstellen! Unser neuer Produkttest kam genau zum richtigen Zeitpunkt und wir haben den neuen Latz -den sog. Lalatz- seit einigen Wochen im Einsatz und möchten unsere Erfahrungen mit Euch teilen.

20150727_113412

Der Lalatz ist umweltfreundlich und erspart mir Arbeit!

Da ich schon zwei große Kinder habe kenne ich mich in der Welt des Zufütterns und Lätzchen sehr gut aus. Auch ich hatte früher circa 20 Lätzchen die ständig in der Wäsche waren. Auch in der Handtasche durfte nie eines Fehlen, denn kleine Kinder können tatsächlich beim Familienausflug spontan verhungern. Das man mit Baby viel Wäsche hat, habe ich allerdings wohl verdrängt. Die Realität hatte mich sehr schnell wieder eingeholt, vor allen Dingen weil wir einen echten kleinen Spucker haben. Ohne Refluxbabymilch geht gar nichts und in den ersten Wochen nach seiner Geburt habe ich gleich mal den Bestand an Mullwindeln von 10 auf 30 erhöht. Seitdem findet man in unserem ganzen Haus überall Mullwindeln und die werden täglich ALLE benötigt. Seitdem es den Karottenbrei gibt ist es mit dem Spucken zwar besser geworden, dafür könnten wir beide (Baby und Mama) nach der Breimahlzeit gleich zusammen unter die Dusche gehen. Als wir den Lalatz zum Testen zugesendet bekamen war ich zunächst skeptisch, denn mir schien der Lalatz ein wenig unpraktisch zu sein. Der Lalatz besteht zu 100% aus und ist komplett abwaschbar. Er hat einen Magentverschluss und ist so lang, dass man sein Ende auf den Tisch legt und darauf die Schale oder den Teller mit dem Essen stellt. Hier gibt es ein süßes Video, dass Euch einen besseren Eindruck vom Lalatz gibt als meine Beschreibung:

 

Der Lalatz ist super für kleine Breiesser!

 

Ich kann den Lalatz nur weiter empfehlen, denn wir nehmen ihn für jede Breimahlzeit. Nach dem Füttern ist er schnell mit warmen Wasser wieder sauber gespült und zum Trocknen hängen wir ihn mit seinem Magnetverschluss über die Küchenheizung. Der Lalatz erspart mir eindeutig eine gute Ladung Wäsche, denn er deckt wirklich großflächig ab und auch die Ärmchen bleiben unter dem Latz verschwunden. Mit Lalatz und Zewa-Tuch kommen wir beide sehr gut zurecht, nur manchmal ist Mama zu langsam und dann schnappt sich der kleine Zwerg den Löffel oder prustet auch gerne mal sein Breichen wieder raus, zusammen mit lustigen Lauten. Insgesamt fängt der Lalatz aber jede Menge Brei auf und die Entwicklerin (selber eine Mami) hat eindeutig Ihre Lebenserfahrung in den Lalatz gesteckt und ein sehr sinnvolles und umweltfreundliches Produkt entwickelt. Der Lalatz kann auch übrigens auch in der Waschmaschine gewaschen werden, was ich einmal in der Woche auch mache. Er lässt sich aber wunderbar von Hand abwaschen, so dass die Waschmaschine nicht unbedingt nötig ist. Meine anfängliche Sorge, dass der Kleine am Lalatz ziehen könnte und dann das Schälchen samt Brei vom Tisch fällt hat sich bisher nicht bestätigt. Der Lalatz ist sehr lang und selbst wenn der kleine sich mal daran festkrallt und zieht hat es sein Schüsselchen noch nicht verschoben.

Wir sagen Dankeschön für diesen schönen Test!

Welche Familienautos sind am beliebtesten?

Beliebte Familienautos

Wer eine Familie gründet braucht vor allen Dingen Platz. Mit Kindern wächst nicht nur die Verantwortung, sondern auch der Haushalt nimmt rapide zu. Frisch gebackene Eltern haben meistens schon vor der Geburt neue Möbelstücke wie Wickelkommode, Kinderkleiderschrank und Babybettchen besorgt. Außerdem muss man mit Baby auch mobil sein, aber dafür braucht man auch ein Auto in dass bei Bedarf der Kinderwagen reinpasst. Wer ein altes Auto hat wird bei der Anschaffung der neuen Isofix-Babyschalen gleich vor das nächste Problem gestellt. Braucht man wirklich ein neues Auto mit Kindern? Wir haben uns für euch mal die verschiedenen Vor- und Nachteile von alten und neuen Familienfahrzeugen angesehen und stellen Euch beliebte Familienautos vor.

Gebraucht- oder Neuwagen mit Kindern?

Viele Väter nehmen den Neuzuwachs gleich als Grund zum Neukauf eines größeren Autos, allerdings sollte man hierbei folgendes bedenken. Kinder werden den Wert des Autos spätestens mit 15 Jahren zu schätzen lernen und selbst dann, gehen sie nicht sorgfältig damit um. Kleine Kinder sind dreckig und erreichen mit ihren klebrigen Händen und schmutzigen Füßen nahezu jeden Winkel eines Autos. Bei einem Neuwagen werden die Nerven neugebackener Eltern stark strapaziert und wir raten besser zu einem Gebrauchten. Das schont die Nerven wenn der kleine Liebling große Kratzer in den Lack macht, weil er Papa mit der Drahtbürste beim Autowaschen helfen möchte. Aber auch für den Geldbeutel ist es ratsam sich einen Gebrauchtwagen zu kaufen, da der Wertverlust besonders in den ersten zwei Jahren eines Neuwagens sehr groß ist.

Welche Familienfahrzeuge sind am beliebtesten?

Beliebte Familienautos

Schaut man sich den Fahrzeugmarkt im Internet einmal genauer an, merkt man schnell das gebrauchte Familienfahrzeuge wie der VW Touran und VW Sharan oder der Zafira von Opel sehr beliebt sind. Alle drei Fahrzeugen eignen sich für die kleine Großfamilie, denn hier kann man auch mit drei Kindern noch den Kinderwagen und Gepäck dazu laden. Ab vier Kindern wird dann der VW T5 Multivan von VW das Lieblingsmodell deutscher Familien. Das Platzangebot beim Multivan überzeugt genauso wie die Lebensdauer, dafür sind die Anschaffungskosten auch bei gebrauchten Multivans noch relativ hoch. Hier füllen der Roomster und der Octavia Combi (beide von Skoda) eine Marktlücke. Viel Platz für wenig Geld und trotzdem guter Fahrkomfort mit wenig Mängeln, zeichnen die praktischen Familienautos von Skoda aus.

Der Porsche unter den Dreirädern – das smarTrike® im Praxistest

0

Wir möchten Euch das neue 5-in-1 smarTrike® vorstellen. Es handelt sich dabei um das weltweit am häufigst verkaufte und meist ausgezeichnete Mitwachs-Dreirad. Es kann bereits für Babys ab 10 Monaten verwendet werden, da der Sitz in eine Liegeposition verstellt werden kann. Außerdem ist der Sitz mit einem Drei-Punkt-Gurtsystem ausgestattet und hat einen Halterungsbügel, sodass man keine Angst haben muss um seinen kleinen Liebling. Aber das smarTrike® hat noch mehr zu bieten, was wir im Praxistest selbst entdecken durften. Wir zeigen uns was uns am smarTrike® begeistert hat.

Das beliebteste Mitwachs-Dreirad der Welt

Als das smarTrike® bei uns ankam war die Spannung schon ganz groß und der große Karton wurde natürlich umgehend geöffnet. Der Papa hat zusammen mit seinen zwei großen Jungs gleich mal alle Teile ausgepackt und nebeneinander gelegt. Ich musste noch die Wäsche im Keller aufhängen und als ich 15 Minuten später wieder oben war, hatten die drei Männer das smarTrike® tatsächlich schon zusammen gebaut. Mein Mann sagte es wäre kinderleicht und der 8-jährige erklärte mir gleich mal die verschiedenen Funktionsweisen. Es gibt nämlich einen schönen roten Knopf am Vorderrad. Wenn man den eindrückt, wechselt man vom „Kinderwagenmechanismus“ in den „Das-Kind-kann-selber-lenken-Mechanismus“. Die Pedale können außerdem seitlich hochgeklappt werden, was für kleine Kinder die noch nicht selber lenken können sehr praktisch ist. Für diese gibt es dann eine praktische Fußablage. Ansonsten erklärt sich das smarTrike® von selber: Es gibt eine Lenkstange deren Schiebe- und Lenkmechanismus mehrfach ausgezeichnet wurde, da man das smarTrike® mit einem Finger also sehr wenig Kraftaufwand lenken kann. Außerdem hat es eine große Tragetasche und ein Sonnenverdeck. Diese praktischen Funktionen kamen mir als Mami gleich entgegen, denn so habe ich genug Platz für Windeln, Feuchtis, Wechselklamotten, Keksdose und Trinken. Auch der Sonnenschutz macht sich im Moment wirklich bezahlt und wenn es mal bewölkt ist, kann man den Schutz auch mit einem Handgriff entfernen.

Die Kinder lieben das smarTrike®

Nachdem das smarTrike® aufgebaut war, wollten natürlich alle gleich damit fahren. Laut Altersangabe ist es für Kinder von 10 Monaten bis 3 Jahren geeignet. Es kann innerhalb dieses Zeitraums flexibel auf das Kind umgebaut und angepasst werden. Eine schöne Bilderabfolge findet Ihr dazu hier auf der Homepage von smarTrike®. Am Ende haben die Kids einen richtigen flotten Flitzer und für Babys die Ihren Kinderwagen nicht so mögen, ist das smarTrike® von Anfang an eine tolle Alternative, vor allem weil das smarTrike® auch eine leichte Federung hat. Für Wald und Wiese ist das mitwachsende Kunststoff-Dreirad allerdings nicht geeignet, aber Spritztouren durch unseren Garten macht das smarTrike® ohne Probleme mit. Insgesamt ist das smarTrike® sehr leicht, da es komplett aus Kunststoff ist. Kleine Kinder die unbeholfen sind, sollte man damit nicht alleine fahren lassen, weil sie dann schnell mal umfallen können. Aber dafür hat das smarTrike® ja auch die praktische Lenkstange für Mama oder Papa. 

[URIS id=9530]

Was ist das Beste am smarTrike®?

Das aller-aller-aller-aller Beste an dem smarTrike® ist aber mit Abstand das kleine Spieltelefon. Die Kinder lieben es und egal welches Alter, mit dem kleinen batteriebetriebenen Handy (das praktischer Weise mit einer Schnur fest am Lenker fixiert ist) wird es garantiert nicht langweilig. Wir können das smarTrike® mit guten Gewissen weiter empfehlen und gerade für die Stadt ist es eine tolle Alternative zum Kinderwagen, da es nicht so sperrig ist und sich sehr leicht lenken lässt. 

Wie hört das Baby auf zu schreien?

Heute möchte ich Euch unsere Tipps gegen Babygeschrei verraten, denn als dreifache Mami habe ich endlich DIE Methode gegen schreiende Babys gefunden. Natürlich ist diese Methode gewachsen und wurde letztendlich erst beim dritten Kind perfektioniert. Aber fangen wir erstmal ganz von vorne an: Wir haben ein Baby und das schreit manchmal. Besonders gerne schreit das Baby in den Abendstunden und das war auch schon bei seinen beiden großen Geschwistern der Fall. Gerade Kind Nr. 1 hat uns als „Neueltern“ ganz schön auf Trab gehalten, denn der hatte die berühmten 3-Monats-Koliken und das muss ihm offensichtlich ganz schön weh getan haben. Manchmal habe ich dann als verzweifelte Mami einfach ein bisschen mit geweint, denn egal was ich auch tat, nichts schien ihm zu helfen und die Liste war wirklich lang: Krischkernkissen, Babymassage, Saab Simplex Tropfen, Zäpfchen, Babybauchwehtee und sogar eine Stilldiät habe ich durchgezogen, aber nichts davon half. Nach 10 Wochen sind wir dann auf das Tragetuch gekommen und das schien ihm wirklich zu helfen. Zwar waren wir jetzt Tag und Nacht nur noch im Wechsel am Tragen, aber egal, Hauptsache das Baby schreit nicht mehr und die Pupse kommen aus ihm raus 🙂

Dann kam Baby Nr. 2

Beim zweiten Kind stellte ich mich also psychisch schon mal auf ein „Schreibaby mit Bauchweh“ ein und machte mir gar keine Hoffnungen, dass es eventuell anders kommen könnte. Doch wie der Zufall es so wollte hatte Baby Nr. 2 überhaupt keine Verdauungsbeschwerden und auch beim Einschlafen war es ziemlich unkompliziert. Wenn Baby Nr. 2 müde war schlief es in jeder erdenklichen Stellung einfach wie auf Druckknopf ein und wachte gut gelaunt wieder auf. WOW – dachte ich, wie unkompliziert so ein Baby doch sein kann. Leider hat sich das Blatt mittlerweile gewendet, denn mein Schreibaby Nr. 1 ist heute ein ganz unkompliziertes Kind geworden, dass immer etwas mit sich anzufangen weiß, hilfsbereit und gutmütig ist. Aus meinem unkomplizierten zweiten Baby ist jetzt ein kleiner Trotzkopf geworden, der immer das letzte Wort haben muss und einen ständigen mit Wünsche und „ich will aber“ bedrängt. Wir hoffen immernoch auf eine lang andauerende Phase und das Happy End 😉

Baby Nr. 3 und unsere ultimative Methode gegen das Schreien!

Baby Nr. 3 ist so eine Art Mischung aus Nr. 1 und 2: Er hat teilweise Bauchweh und dann schreit er auch, wobei es jetzt mit 5 Monaten wirklich nur noch selten ist. Jetzt weint er eher, weil er nicht in den Schlaf findet und wir haben in den letzten 5 Monaten mehr durch Zufall DIE Methode gefunden mit der unser Kleiner innerhalb von 1 bis 2 Minunten sofort aufhört zu schreien. Man braucht dazu allerdings zwei Dinge:

1. Einen Bondolino (oder eine Manduca)

wpid-20150221_162109.jpg

2. Ein kleines Trampolin mit Gummiseilen (bevorzugt ein Bellicon, nicht ganz günstig aber super auch für die größeren Kinder zum springen und Mami kann gleichzeitig tolle Rückbildungsübungen damit machen).

20150727_112512

Nr. 1 – der Bondolino bzw. die Tragehilfe

Wir hatten bei den ersten beiden Kindern ein Tragetuch und sind bei Kind Nr. 3 auf einen Bondolino umgestiegen, was ich unbedingt empfehlen kann. Im Vergleich zum Tragetuch ist der Bondolino leichter, kann viel schneller angezogen werden (auch vom Papa, Oma, Freundin etc.), das Gewicht wird besser auf den eigenen Rücken verteilt und die dick gepolsterten Schultergurte schneiden nicht ein, so wie das Tragetuch. Natürlich kann man auch eine Manduca nehmen, aber beim Bondolino kann man zusätzlich noch ein kleines Verdeck über den Kopf ziehen und für unseren Schatz ist das genau richtig, denn der kann manchmal einfach nicht abschalten und braucht es dunkel.

Nr. 2 – das Bellicon

Das Bellicon kam zufällig wenige Woche vor der Geburt unseres 3. Kindes bei uns an. Die Kinder hatten es sich nach den Winterferien bei den Schwiegereltern ausgeliehen und mit nach Hause gebracht. Meine Schwiegermutter hatte sich das Bellicon-Trampolin für Beckenboden Übungen gekauft und dieses kleine Supertrampolin hat anstatt Sprungfedern Gummibänder, durch die man auch mit ganz wenig Krafteinsatz oder Gewicht sofort super ins Schwingen kommt. Die Kinder lieben es und es steht seitdem bei uns im Wohnzimmer, sicherlich kein Blickfang, aber gut für die Motorik der Kinder und natürlich unsere Schreihilfe Nr. 1. Das Bellicon gibt es mit einklappbaren Beinen und kann bei Bedarf schnell aufrecht zusammengestellt werden und passt darum auch gut ins Auto. Die einzelnen Bandschlingen können individuell ganz einfach entfernt werden und so wird ein noch intensiveres Schwingen erzeugt.

Was passiert wenn das Baby schreit?

Jetzt schildere ich Euch noch wie wir vorgehen, wenn unser Baby schreit: Hilfe das Baby schreit sich gerade richtig ein! Wir schauen erstmal ob es eventuell Hunger hat oder eine volle Windel (das mag er nämlich überhaupt nicht). Ist beides nicht der Fall wird verhandelt und festgestellt, wer von uns beiden dran ist mit Bondolino tragen. Dann wird der Bondolino angezogen und das Baby reingesteckt – Dauer circa eine Minute. Dann stellt sich der Bondolino-Träger auf das Trampolin und fängt an leicht zu schwingen. Beim Bellicon reicht es schon aus mit den Füßen etwas Druck auszuüben, man muss also nicht mal in die Knie um Schwung zu bekommen. Das Baby hört sofort auf zu schreien! Wenn man nicht wartet bis das Baby eingeschlafen ist und zu früh vom Trampolin steigt fängt es übrigens gleich wieder an zu schreien, darum reicht der Bondolino alleine nicht aus um das Schreien wirklich SOFORT zu beenden.

Nicht elegant aber sehr wirksam!

Zugegeben man sieht mit dieser Methode nicht elegant aus, aber lieber habe ich ein friedliches Baby anstatt gut auszusehen. Vor Kurzem hatten wir Besuch von einem befreundeten Pärchen, das noch kinderlos ist. Während mein Mann wie selbstverständlich sich irgendwann den Bondolino umband und damit auf das Trampolin stieg, fing unser Besuch an sich herrlich zu amüsieren 🙂 Da fiel uns erstmal wieder auf, wie albern man damit aussieht – aber egal Hauptsache es hilft!

Ich kann diese Methode wirklich nur empfehlen und die Investition ins Bellicon lohnt sich, denn unser 8-Jähriger liebt das Trampolin immer noch heiß und innig und es wird bei uns täglich benutzt. Übrigens haben sich schon zwei befreundete Mamis ein Bellicon gekauft, nachdem sie bei uns darauf herum gesprungen sind. Bei Amazon gibt es auch noch eine etwas günstigere Variante vom Bellicon – auch mit Gummiseilen anstatt Sprungfedern, aber hier können die Beine nicht zusammen geklappt werden.

Wir haben das Bellicon übrigens jetzt schon offiziell geerbt, nachdem die Omi gesehen hat wie sehr das kleine Trampolin bei uns gebraucht wird 🙂

Was sind Eure Experten-Tipps gegen schreiende Babys?

Gesundes Familienessen mit den GEFRO Balance Produkten

Als Mami von drei Kindern (8 Jahre, 5 Jahre und 5 Monate) merke ich tagtäglich wie schwierig gesunde Ernährung sein kann. Solange die Kids im Baby und Kleinkindalter sind bzw. waren, konnte ich ziemlich einfach das tägliche gesunde Essen auf den Tisch bringen. Aber mit Beginn des Kindergartens wurde das schon deutlich schwieriger. Zwar sind dort auch Süßigkeiten nicht an der Tagesordnung, aber bei Geburtstagen oder besonderen Festen gibt es für die Kinder schon mal ein Bonbon oder Schokolade. Und seitdem mein Sohn zur Schule geht, scheint es für das Essen keine Regelungen mehr zu geben. Die anderen Kinder bringen Milchschnitten, Caprisonne und Schoko-Joghurts mit zur großen Pause und das ist natürlich viel besser als eine langweilige Wasserflasche mit einem Schuß Apfelsaft und dem Butterbrot mit Karotte 🙁

Zuviel Fleisch, Milch und Süßigkeiten!

Zum Frühstück bekommen viele Kinder – auch unsere wenn es schnell gehen müss – Müsli und weil man ja nicht alles was schmeckt verbieten möchte, ist da auch immer mal wieder ein Schokomüsli anstatt dem Früchtemüsli dabei. Ich bin schon richtig stolz keine super Schoko-Kellogs Packungen zu kaufen, denn auch dieser Trend hatte uns zeitweise voll im Griff. Süßigkeiten gibt es in Form von einem Nachtisch nur direkt nach dem Mittagessen und an heißen Tagen, gibt es auch mal ein extra Eis. Als Nachmittagssnack gibt es Obst und Gemüse, denn kenne die Kinder seitdem sie ein Baby sind. Trotdem sehe ich das große Problem vor allen Dingen im Mittagessen, denn hier muss es öfter mal schnell gehen. Wer arbeitet oder ein Baby hat, dem fehlt einfach oft die Zeit um ausgewogen tagtäglich zu kochen und auch vorkochen ist für mich keine Alternative, denn am Wochenende unternehmen wir gerne viel zusammen. Ich bin für jedes gesunde Mittagessen dankbar, dass ich bei einer anderen Mami aufschnappe und ich verwende auch keine Fix-Packungen, denn hier sind einfach zu viele chemischen Zusatzstoffe drinnen von denen man nicht weiß, wie sie sich langfristig gesehen auf den Körper auswirken. Außerdem lösen Fertigprodukte bei meinen Kindern einen Pups-Effekt aus, der sich den ganzen Tag hält 😉

Ausgewogene Ernährung mit GEFRO Balance Produkten

Wir durften jetzt im Rahmen einer Testkampagnen die neuen GEFRO Balance Produkte testen und dazu gehören u.a. auch schnelle Suppen. GEFRO Balance Produkte haben natürlich inhaltsstoffe und verzichten auf künstliche Inhaltsstoffe. Besonders gut gefällt mir die Tomatensuppe und die Gemüsebrühe, denn beides schmeckt super lecker und das ganz ohne Geschmackstoffe und auf reiner bio-veganer Ebene. Die Produkte sind zwar insgesamt etwas teurer als ihre nicht-bio Kollegen, aber ich finde man sollte darauf achten was man seinem Körper und vor allem dem der Kinder täglich zu essen gibt. Die Gemüsebrühe habe ich schon ständig im Einsatz gehabt und auch die Salatdressings sind eine sehr leckere Angelegenheit. Die Kraftbratensoße von GEGRO lieben die Kinder zu ihren Bratwürsten und wer jetzt auch schon Hunger bekommt, der kann sich die GEFRO Balance Produkte als Geschenkpaket im Wert von 5 € einmalig selber bestellen und ausprobieren.

[URIS id=9497]

Warum sind BIO-Produkte wichtig?

Habt Ihr Euch nicht schon mal gefragt, warum das billigste Gemüse in Lidl, Aldi und co. so super lecker aussieht und (fast) keine Mängel hat? Weil diese nicht-bio Gemüse und Obstsorten beim Pflanzen und Aufziehen mit Pestiziden behandelt werden. Pestizide sind Gifte, die Schädlinge fernhalten sollen und diese gehen in geringen Mengen natürlich auch in die Pflanze und Frucht über. In der einzelnen Gurke werden zwar die Normgrenzwerte für den Lebensmittelmarkt nicht überschritten, aber wenn man das tagtäglich über Jahre oder Jahrzehnte hinweg zu sich nimmt, vergiftet man quasi seinen eigenen Körper. Darum solltet Ihr tatsächlich auf die etwas teuren Bioprodukte umsteigen, teilweise gibt es die ja sogar im Discounter. Übrigens: Bitte kauft auch nicht für Euch oder Eure Kinder das billige Fleisch aus der Kühltheke, denn auch hier werden die Tiere mit Medikamenten und Kraftfutter mit schädlichen Inhaltsstoffen gefüttert. All das führt zu einem schnelleren Wachstum der Tiere und die Giftstoffe reichern sich natürlich im Fleisch an, welches Ihr dann auf dem Teller habt.

Ich finde solche Geschichten machen einem als Mami doch richtig Angst, denn McDonalds, Bratwürstchen und co. essen wir doch auch immer mal wieder bei Ausflügen oder auf Festen. Darum denke ich ist es umso wichtiger genau zu wissen, was wir als Müttern unsern eigenen Kindern auf den Teller legen 🙂

 Blog-Marketing ad by hallimash

Sonnenschutz für Dein Baby – das brauchst Du jetzt!

richtiger sonnenschutz babys

Der Sommer ist da und wir haben mit 41° Grad Hitzerekorde gebrochen! Aber wer jetzt ein Baby und Kleinkinder zu Hause hat, weiß dass dieses Wetter seine Tücken mit sich bringt. Der richtige Sonnenschutz ist jetzt genauso wichtig wie die richtige Babyausstattung und die reicht von guten Sommerschüchen bis zur Auflage im Autokindersitz. Wir haben uns den Alltag mit Baby und Kind im Sommer ganz genau angesehen und eine Checkliste erstellt, mit der Ihr die Gesundheit Eurer Kinder besonders in der heißen Jahreszeit schützen könnt.

Welche Sonnencreme ist für Babys und Kleinkinder die Beste? Das sagt Ökotest:

Liebe Mamis und Papis: Eines der größten Probleme heutzutage ist das Preisdumping und mit ihm die Qualität der Waren die wir überall in den Läden kaufen können. Mit Qualität meinen wir hier nicht nur das ein T-Shirt nach wenigen Wäschen kaputt geht, sondern es geht um giftige Inhaltsstoffe die in Nahrungsmitteln, Schuhen, Kleidung, Kosmetikwaren und Spielzeuge stecken. Darum orentieren wir uns gerne an den Empfehlungen von Stiftung Ökotest und haben für Euch die drei Topsonnencremes heraus gesucht, die in der letzten Ausgabe ein „sehr gut“ bekommen haben: Alverde Sonnenmilch für Kinder, Ladival für Kinder und Bübchen Sensitive Sonnenmilch.

Übrigens: Auch die dicke der aufgetragenen Sonnencremeschicht ist für einen richtigen Sonneschutz wichtig, darum nicht sparen beim Eincremen und besser gleich auf Vorrat kaufen!

Das sollte ganz klar als aller erstes auf Eurer Einkaufsliste stehen, denn ohne tägliches Eincremem dürfen Babys und Kinder bei diesen Temperaturen nicht nach draußen. Als nächstes braucht man unbedingt mehrere Mützen mit aktiven UV Schutz, denn eine Mütze ist schnell verloren und muss auch mal gewaschen werden. Übrigens macht es gerade bei Babys und KLeinkindern auch Sinn wenn man T-Shirts und Hosen mit UV Schutz kauft, denn die gefährliche UV-Strahlung kommt auch durch normale Kleidung an die Haut. Generell lassen dunkle Kleidungsstoffe zwar weniger UV-Strahlung durch als helle Kleidung, aber dunkle Kinderkleidung bei 30° ist nicht gerade sinnvoll und da lohnt sich die sonnenfeste Kleidung auf jeden Fall.

richtiger sonnenschutz babys

Wenn man mit den Kids mal unterwegs ist, kann es schnell zu heiß werden!

Auch mit Klimaanlage sind Autoreisen mit Babyschale und Kindersitz eine schweißtreibende Angelegenheit. Sobald die Kinder längere Zeit in den Sitzen stecken, fangen sie stark an zu schwitzen und man sollte unbedingt darauf achten, den Kleinen regelmäßig wieder ein trockenes T-Shirt anzuziehen. Besser ist es eine Unterlage für den Kindersitz zu kaufen, die Schweiß absorbiert und atmungsaktiv ist. Besonders gut haben sich die Aero Moov Auflagen in den Testergebnissen gezeigt. Sie sind atmungsaktiv, vermindern das Schwitzen und nehmen die Feuchtigkeit in sich auf, sodass Kind und Sitz trocken bleiben.

Wer keine verdunkelte Scheiben im Auto hat, muss für die Kinder auf dem Rücksicht mit Sonnenschutzblenden vorsorgen. Hier gibt es viele verschiedene Modelle, die von einfachen Seitenrollos mit Saugnoppen bis hin zu Verdunklungsnetzen, die über einfach über den gesamten Fensterbereich (innen und außen) über die Autotüre gespannt werden und so garantiert kein Sonnenlicht vorbeilassen.

Trinken, Trinken und nochmals Trinken!

Da auch die kleinen Zwerge ungewollt bei diesen Temperaturen sehr start schwitzen, ist es wichtig als Eltern darauf zu achten, dass die Kinder viel Trinken. Verzichten Sie dabei auf süße Getränke oder mischen den Sprudel/Wasser nur mit ein wenig Saft. Damit Sie einen Überblick haben wieviel Ihr Kind am Tag schon getrunken hat, ist es sinnvoll einen geschlossenen Trinkbecher zu nehmen. Diesen können Sie nicht nur überall hin mitnehmen, sondern Kinder trinken in der Regel aus geschlossenen Gefäßen mit Strohhalm lieber und darum auch mehr, wie aus einfachen Bechern oder Gläsern. Auch Gemüse darf an heißen Tagen viel gegessen werden, denn es enthält ebenfalls viel Wasser und kühlt den Körper auf angenehme Art von innen. Natürlich darf auch bei all der Hitze auch ein kleines Eis nicht fehlen und wer gerade bei Babys noch nicht auf die künstlichen Produkte zurückgreifen möchte, der kann sein Eis einfach mit gemixten Früchten selber machen und in Eisformen einfrieren.

Läuft das 3. Kind wirklich nebenher?

0

Während meiner letzten Schwangerschaft kam es gerade am Ende immer wieder vor, dass Verkäuferinnen, Bekannte die man vom Sehen her kennt oder andere Menschen auf meinen dicken Bauch aufmerksam wurden. Egal wie wir ins Gespräch kamen die anschließenden Fragen waren immer die gleichen:

Verkäuferin:“Wann ist es denn soweit?“

Ich: „Noch 4 Wochen!“

Verkäuferin: „Ach wie schööön! Ist es das Erste?“

Ich: „Nein, das Dritte!“

Verkäuferin:“Oh!….lange Pause….. ach das ist doch AUCH schön! Da weiß man schon was auf einen zukommt und von einer Bekannten habe ich gehört, dass das dritte Kind sowieso nebenher läuft.“

Ohne dieser netten Reaktion etwas unterstellen zu wollen, bin ich mir ziemlich sicher was die Gedanken dieser Frau während der längeren Sprechpause am Ende waren. Ich hatte solche Gedanken früher auch, wenn ich Menschen mit mehr als zwei Kindern sah. Man hat automatisch Mitleid und stellt sich vor, dass diese Eltern nur für die Kinder leben müssen und von morgens bis abends die kleinen lauten Monster versorgen. Ein eigenes Leben können Eltern von drei Kindern und mehr doch gar nicht mehr haben!!! Da klingt es doch sehr beruhigend wenn mir jemand mitteilt, dass das dritte Kind nebenher läuft. Aber ist das wirklich so?

Wieviel Kinder

Meine Fallstudie ergab das dritte Kind läuft nicht nebenher!

Jetzt habe ich schon seit fast drei Monaten drei Kinder und kann definitiv sagen, dass ein drittes Kind nicht nebenher läuft. Wie sollte es auch schließlich ist es ein hilfloses Baby, dass rundum Fürsorge braucht! Aber es ist ein ziemlich nettes Baby, dass gut schläft und viel lacht. Bei meinen anderen beiden Kinder war ich nachts eindeutig mehr wach, wobei es auch sein kann, dass man mit drei Kindern das Durchschlafen einfach nur verlernt hat und es einem gar nicht wie wach sein vorkommt, wenn man nur stillen muss und nicht etwa einen Tee kocht, das Bett frisch beziehen muss oder mit einem 4-Jährigen darüber diskutiert, dass nachts um 3 Uhr keine Zeit ist für Lego spielen. Ja, es gibt durchaus andere Aktivitäten in der Nacht, die schlafraubender sind als Stillen und Wickeln. Ich denke dass man als Eltern beim 3. Kind natürlich gelassener ist als beim Ersten und es hängt auch immer viel vom Kind selbst ab. Denn eines kann ich mit drei Kindern definitiv feststellen: Jedes Kind ist anders!!!

Wie sehr Ihr das mit dem 3. Kind??? Oder auch gerne mit dem 2., 4., 5. usw. 🙂

Wann schlafen Babys durch?

wann schlafen babys durch

Das Durchschlafen von Babys und Kleinkinder ist sehr verschieden, aber es gibt einige Anhaltspunkte an denen sich Eltern orientieren können und die bei den meisten Kindern gleich ausgeprägt sind. Der Begriff „Durchschlafen“ bezieht sich bei Babys und Kleinkindern auf einen Zeitraum von 6 Stunden, den die Kinder ohne Unterbrechung schlafen. Das klassische Durchschlafen von abends um 19:00 Uhr oder 20:00 Uhr bis morgens um 7:00 Uhr wird meistens erst ab einem Alter von 3 Jahren erreicht. Gleichzeitig entfällt in diesem Zeitraum bei vielen Kindern der Mittagsschlaf, da sie nachts jetzt genügend Schlaf bekommen. Aber auch der Eintritt in den Kindergarten führt bei den meisten Kindern dazu, dass sie nach den anstrengenden Tagen lange und tief schlafen.

Ab wann schläft mein Baby nachts länger als 3 Stunden?

Stillbabys wachen in der Regel alle 3 bis 4 Stunden auf weil sie Durst haben. In kritischen Phasen beispielsweise bei Krankheit, Entwicklungsschub oder dem Zahnen kann es schon auch mal in einen zweistunden Takt übergehen, was für Mütter sehr anstrengend ist. Flaschenkinder schlafen dagegen meistens früher durch, da sie mit einem Fläschchen mehr Nahrung aufnehmen und das Sättigungsgefühl länger anhalt. Eine Garantie dafür gibt es allerdings nicht und es gibt auch genügend Mamis von Flaschenkindern, die nachts oft wach sind. Generell kann man aber sagen das Kinder ab dem 3. Lebensmonat ruhiger und länger schlafen und mit 6 Monaten schafft ein Großteil aller Babys bereits die 6 Stunden-Schlaf-Grenze.

Was hilft für langen Babyschlaf?

Oft wachen Babys nachts nur auf weil das Bäuchlein zwickt und es ist nicht immer nötig das Kind gleich zu Stillen. Wenn man das Kind nah bei sich am Bett hat, kann man schneller reagieren und mit einem Schnuller oder dem Lieblingslied das Baby gleich wieder beruhigen. Dafür eignen sich gerade in den ersten Lebensmonaten die praktischen Beistellbettchen und man sollte bei Kinderbetten auf eine gute Matratze achten. Außerdem sollten Kinderbetten wie die von Allnatura aus unbehandeltem Holz sein, damit während des Schlafens keine Giftstoffe eingeatmet werden. Ruhe und Dunkelheit helfen auch schon den Kleinsten besser und länger zu schlafen. Bei größeren Babys ab 6 Monaten kann es daher sinnvoller sein, diese zum Schlafen wieder in ein eigenes Zimmer zu legen. Zu diesem Zeitpunkt haben Babys nicht mehr mit der eigenen Verdauung zu kämpfen und werden auch schon zugefüttert oder durch einen Abendbrei gut gesättigt. Gründe für das Aufwachen sind eher ein leichter Schlaf, der durch das Drehen und Wenden der Eltern im gleichen Bett gestört wird.

Irgendwann schlafen alle Kinder durch!

wann schlafen babys durch

Auch wenn es keinen genauen Zeitpunkt gibt an dem alle Kinder durchschlafen, irgendwann schläft wirklich jedes Kind durch. Während einige Babys schon tief und friedlich ihre 6 bis 8 Stunden am Stück schlummern, dauert es bei manchen Kindern 1,5 Jahre. Auch wenn Kinder bereits durchgeschlafen haben, kann es immer wieder Wochen geben in denen nachts wieder aufgewacht wird. Eltern müssen in den ersten Jahren viel Geduld aufbringen und sollten abends früher ins Bett gehen. Wer kann darf auch gerne den Mittagsschlaf zum mitschlafen nutzen, damit das eigene Schlafdefizit nicht zu groß wird. Dann ist auch der Alltag mit Kleinkind und die kurzen Nächte gut zu meistern. Eines können wir aber garantieren: Irgendwann schläft jedes Kind durch!

Beliebt

Unsere Top Artikel

3-Monats-Koliken bei Babys

3-Monats-Koliken sind besonders schmerzhaft für Neugeborene. Sie bilden sich häufig in den ersten Lebensmonaten und sorgen für wehenartige Krämpfe im Darmtrakt eines Babys. Durch...