8. Monat (29.-32. SSW)

Die dritte Ultraschalluntersuchung steht in diesem Monat an. Der Arzt verschafft sich nochmals einen Überblick über die Fruchtwassermenge sowie die Beschaffenheit und den Sitz des Mutterkuchens. Natürlich schaut er auch noch einmal ganz genau nach Ihrem Baby. Er wird Ihnen sagen, wie das Baby in der Gebärmutter liegt. In den meisten Fällen liegt das Baby schon in Startposition mit dem Köpfchen nach unten in Richtung Muttermund. Kleine Querdenker können aber auch mit dem Popo oder den Beinen nach unten liegen und ganz wenige liegen quer im Mutterbauch. Aber keine Sorge bis zur 36. SSW werden sich die meisten Babys noch in die richtige Position drehen.

Lassen Sie sich vom Frauenarzt außerdem eine Bescheinigung über den errechneten Entbindungstermin geben. Diese müssen Sie sowohl bei Ihrem Arbeitgeber als auch bei der Krankenkasse einreichen, damit Sie rechtzeitig das Mutterschutzgeld -dass Ihnen ab der 36. SSW zusteht – auch bekommen.

Bei vielen Müttern beginnt jetzt auch langsam der Nestbautrieb. Spätestens jetzt sollten die letzten Babyutensilien gekauft werden. Auch das Kinderzimmer sollten Sie jetzt langsam einrichten und vorher – falls es nötig ist – noch renovieren. Hier gibts alles zur Babyerstausstattung

Vielleicht merken Sie in dieser Zeit auch, dass sich Ihr Bauch manchmal verhärtet. Das sind keine echten Wehen, sondern ein Zeichen dafür, dass Ihre Gebärmutter schon einmal die Kontraktionen für eine Geburt übt. Sie sollten aber darauf achten, dass diese Kontraktionen nach einigen Minuten wieder aufhören. Dafür ist es ratsam etwas zur Ruhe zu kommen und sich zu entspannen.

Wenn Sie beim schnellen Gehen, beim Sport oder beim längeren Stehen Schmerzen im Bereich des Schambeins spüren, dann liegt das an dem aufgelockerten Knorpelgewebe im Schambereich. Durch die hormonellen Veränderungen in Ihrem Körper werden die Faserknorpel zwischen dem rechten und linken Schambein gelockert und können vor allem bei schnellen Scherbewegungen schmerzen.

Des weiteren können durch Wassereinlagerungen und Bindesgewebs-Auflockerungen Ischiasbeschwerden auftreten, da die Einlagerungen Druck auf den Ischiasnerv ausüben. Linderung verschaffen Sie sich durch warme Auflagen z. B. mit einem Kirschkernkissen oder Wärmepflastern.

[adrotate banner=“6″]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.