Herbstzeit ist Schnupfenzeit

Der erste Schnupfen kommt bestimmt und viele Baby’s erleben jetzt die erste kalte Jahreszeit. Da heißt es für Mami gut aufpassen und den kleinen Liebling warm einpacken. Trotzdem besteht im Herbst eine erhöhte Ansteckungsgefahr, denn die Abwehrkräfte haben jetzt jede Menge zu tun und Ansteckungsgefahren lauern an jeder Ecke. Pekip, Krabbelgruppe und co. sind beliebte Ansteckungsorte, denn kleine Kinder nehmen bekanntlich alles noch gerne in den Mund. Husten, Schnupfen und das erste Fieber sind die häufigsten Erkrankungen bei Baby’s und Kleinkindern. Die Krankheiten sind nicht dramatisch können aber bei einer Nichtbehandlung gerade bei kleinen Kindern schnell in eine Lungen- oder Mittelohrentzündung umschlagen. Auch chronische Krankheiten entstehen häufig durch das Nicht- oder Fehlbehandeln einfacher Krankheitssymptome.

Wie können Eltern richtig vorbeugen?

Eltern sollten im Haushalt mit Baby’s und Kleinkindern auf jeden Fall ein Fieberthermometer für’s Ohr besitzen. Damit kann man sehr genau und auch während das Kind schläft die Temperatur im Ohr messen. Außerdem empfiehlt sich ein Nasensauger und Meerwasserspray gegen eine verstopfte Nase bei Baby’s. Beides ist ungefährlich und hilft dem Kind, die Atemwege frei zu halten, dadurch kann das Kind besser schlafen und sich dabei regenerieren. Wenn das Kind Tee trinkt dann darf auch gerne ein ungesüßter Baby-Erkältungstee im Haus sein. Bei festsitzendem Husten hilft warme Milch zum Schleimlösen und auch einen Babybalsam mit ätherischen Ölen für Brust und Rücken gibt es in der Apotheke zu kaufen. Die internetapotheke 4you bietet für Eltern eine praktische Übersicht aller Medikamente an (auch homöopathisch!) die für Baby’s und Kleinkinder geeignet sind.

Wann muss man zum Arzt gehen?

Frisch gebackene Eltern gehen meistens schon bei den ersten Anzeichen einer Erkrankung zum Kinderarzt. Generell ist das auch gut so, denn lieber einmal zu viel als einmal zu wenig zum Kinderarzt sollte die Devise bei Baby’s und Kleinkindern lauten. Natürlich ist das bei einem einfachen Schnupfen nicht nötig und auch eine leicht erhöhte Temperatur sollte man zunächst ein paar Stunden beobachten. Geht es aber permament nicht runter oder steigt das Fieber sogar an, dann ist der Besuch beim Kidnerarzt dringen zu empfehlen. Auch in der Nacht sollten Eltern nicht davor zurückschrecken den Notdienst anzurufen, denn starkes Fieber kann unter Umständen zu Fieberkrämpfen führen oder ein andauernde Husten innerhalb eines Tages zur Lungenentzündung.  Hier ist aufmerksames Beobachten gefragt und ein krankes Kind sollte auch nicht zur Oma oder einer anderen Betreuung gebracht werden. Arbeitenden Eltern steht Urlaub zu, wenn die Kinder krank sind und nirgendswo wird ein Kind schneller wieder gesund als zu Hause bei Mami oder Papi!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.