Ein Tag mit dem Baby

Es gibt diese Tage mit Baby an denen ich bereits ab 4:00 Uhr nachts wach bin und gegen 19:00 Uhr am Abend feststelle, dass ich den ganzen Tag eigentlich nichts gemacht habe. Das Geschirr in der Küche wartet in einer unendlichen Warteschlange darauf in den Geschirrspüler zu wandern, der Wäscheberg ist noch größer geworden und vom Boden unter dem Esstisch könnte so langsam noch jemand satt werden – jetzt wäre ein Hund wirklich nicht schlecht 🙂 Zudem habe ich es den ganzen Tag noch nicht in die Dusche geschafft, mich aber schon ganze dreimal umgezogen, weil unser kleiner Wonneproppen jedes Mal nach dem Bäuerchen machen noch einen großen Schwung Milch hinterher schiebt. Auch wenn ich alles mit Mullwindeln um uns herum pflastere, trifft er garantiert daneben 😉

Was habe ich in den letzten 15 Stunden nur gemacht?

Ich habe mich ständig mit Stillen, Tragen und Windeln wechseln beschäftigt. Dreimal habe ich auch das Baby aus seinen Milch-Klamotten befreit und weil er jetzt schon 2 Monate alt ist, gibt es sogar schon kurze Spielphasen. Natürlich habe ich auch 50 Mal die Spieluhr immer wieder aufgezogen, denn er steht total auf Musik und belohnt mich meistens mit einem kleinen Lächeln dafür. Ja er kann jetzt schon lächeln und das sieht so megasüß aus, dass diese 3 Sekunden des Anlächelns mich auf einen Schlag für den ganzen Tag entschädigen. Auf einmal ist sogar das Geschirr wieder egal und irgendwann kommt dann auch dieser unfassbare Moment in dem das Baby einfach nur schläft. Aber anstatt mitzuschlafen wird man als Eltern just in diesem Moment wieder fit und wittert seine Chance! Jetzt wird alles nachgeholt von dem man in den letzten Tagen nur geträumt hat. Natürlich wird zuerst aufgeräumt und anschließend belohnt man sich mit einer Dusche oder dem Bad in der Badewanne 🙂

Wenn das Baby mal 4 Stunden am Stück schläft

 

Ab und zu kommt es vor, dass unser kleiner Zwerg unverhofft 4 oder sogar 5 Stunden schläft. Das fühlt sich wie eine ganze Woche Urlaub an und es ist unglaublich wie viel man in 5 Stunden alles machen kann. Natürlich habe ich in den letzten zwei seiner Schlafstunden im 10 Minutentakt nachgesehen ob er noch atmet, denn normal sind solche langen Schlafphasen bei uns (noch) nicht. Zum Schluss habe ich sogar darauf gewartet, dass er endlich wieder aufwacht und ich ihn Stillen kann 🙂 Es ist schon enorm wie sehr sich der Alltag mit Baby verändert und alles passt sich an den Rhytmus des Jüngsten an. So ein Baby ist ein echter Entschleuniger im Alltag und das meine ich jetzt zu 100% positiv, denn bevor unser kleiner Nachzügler kam waren wir voll im durchstrukturierten Arbeits- und Familienalltag gefangen. Arbeit, Haushalt, Schule, Kindergarten, Einkaufen, Hausaufgaben, Hobbys, Geburtstage und Ausflüge all das hat unsere Woche komplett ausgefüllt und mein Mann und ich haben uns mit der Kinderbetreuung und dem Arbeiten regelrecht abgewechselt. Mit dem Kleinen haben wir beide dank der Elternzeit nun eine Auszeit genommen und auch wenn wir „nur“ den ganzen Tag das Baby tragen oder mit den Kindern spielen, fühlt es sich genau richtig an 🙂

Wie empfindet Ihr die erste Zeit mit Baby? Stressig, Langweilig oder einfach nur ganz Besonders?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.