Ab wann schlafen Baby’s durch?

Diese Frage beschäftigt viele frisch gebackene Eltern. Nach einigen Wochen des Nicht-Durchschlafens fühlt man sich ausgelaugt und wünscht sich nichts sehnlicher als 8 Stunden am Stück zu schlafen. Aber Babys haben noch keinen Schlafrhythmus, denn bei Mama im Bauch konnte geschlafen und gespielt werden, wann immer man wollte. Bis der kleine Neuankömmling sich an die Schlafenszeiten von Mami und Papi gewöhnt hat, können schon einige Monate vergehen. Die meisten Babys beginnen allerdings mit circa 2 bis 3 Monaten 6 bis 7 Stunden am Stück durchzuschlafen. Stillkinder neigen eher dazu öfter in der Nacht wach zu werden, da sie sich abends nicht so satt trinken und nachts öfter einen Nachschlag möchten. Flaschenkinder bekommen von den Eltern abends meistens nochmal eine extra große Portion und werden in der Nacht seltener vom kleinen Hunger geweckt.

Ab wann muss ein Baby durchschlafen?

Es gibt Ausnahmefälle in denen selbst 3-jährige Kleinkinder noch nicht durchschlafen, aber in der Regel schlafen die Kinder zwischen dem ersten und zweiten Lebensjahr zum ersten Mal richtig durch. Viele Kinder schlafen auch schon mit 6-8 Monaten 10 Stunden am Stück, aber oftmals verändern sich diese tollen Schlafzeiten nach ein paar Wochen wieder. Denn es reicht schon ein neues Zähnchen oder ein leichter Schnupfen und der friedliche Babyschlaf wird unterbrochen.

ab wann schlafen babys durch

Kann ich meinem Baby beibringen wie man durchschläft?

Es gibt ein paar Hilfestellungen für Eltern und Babys, die eine gemeinsame Nachtruhe fördern und mit denen das Durchschlafen meistens schneller gelingt. Man sollte Babys den Unterschied zwischen Tag und Nacht von Anfang an deutlich zeigen. Ein anderes Schlafplätzchen zur Nachtzeit und das abendliche Schlafritual sind sehr wichtig, damit Babys merken, dass sich jetzt etwas verändert. Wenn die Nacht hereinbricht werden alle etwas ruhiger und es wird nicht mehr gespielt. Wenn Sie Ihr Baby in der Nacht stillen oder füttern, dann reden Sie nicht viel mit ihm und machen kein helles Licht an. Durch diese Reize lernt ihr Kind ganz einfach, wann gespielt und wann geschlafen wird.

Mein Kind schläft nachts besonders schlecht!

Es gibt einige besonders unruhige Kinder, die einen sehr leichten Schlaf haben und nachts oft wach werden. Hier könnte eine ruhige Schlafumgebung in Form eines eigenen Bettchen, das nicht im Elternschlafzimmer steht schon aushelfen. Bei einem eigenem Babybettchen ist auch die richtige Größe entscheidend für einen guten Schlaf. Babywiegen oder Beistellbettchen werden schnell zu eng und die Kinder werden wach, weil  sie sich nicht richtig drehen können oder sofort gegen das Gitter stoßen. Darum ist es durchaus sinnvoll gleich von Anfang an ein richtiges Babybett mit den Maßen 140 cm x 70 cm zu verwenden. Hier haben die Babys noch bis zum Kleinkindalter genügend Schlafplatz. Tipp: Achten Sie darauf, dass Gitterstäbe entfernt werden können und das Babybett ggf. auch zu einem Kinderbett einfach umgebaut werden kann. Wenn Sie neugeborene Babys in ein großes Babybett legen, können sie mit dem Stillkissen eine einfache Begrenzung um das Kind herum aufbauen. Denn anders als ein paar Monate altes Baby brauchen Neugeborene noch die Sicherheit der Enge und Berührungspunkte um gut schlafen zu können.

Viele Babys und Kleinkinder kommen nachts nicht dauerhaft zur Ruhe, weil ihr Gehirn die Eindrücke des Tages verarbeitet. Solche Kinder sind sensibler als andere und nehmen die Dinge im Alltag stärker wahr als andere Babys. Darum ist hier ein ruhiger Alltag mit viel Routine besonders wichtig, das schützt vor einer Überreizung und ihr Kind fühlt sich sicher. Eltern neigen oft dazu Babys und Kleinkinder mit Spielzeug oder viel Besuch schnell zu überfordern. Wenn Sie merken, dass ein Baby-Schwimmkurs schon für nächtliche Unruhe sorgt, dann verzichten Sie auf solche Hobbys. Auch beim Spaziergehen kann es für kleine Babys besser sein ein Verdeck zu benutzen, damit die vielen Eindrücke es nicht überreizen. Wichtig: Beobachten Sie Ihr Kind genau und führen Sie ggf. Protokoll über tägliche Aktivitäten und das Schlafverhalten, das hilft einem gut die Probleme zu erkennen. Die Gesundheit und dazu gehört ein ruhiger Schlaf, sollten bei Eltern und Kindern immer an erster Stelle stehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.