Monthly Archives: November 2011

Die besten Krabbelschuhe für die kalte Jahreszeit

In diesem Artikel darf ich Euch die tollen und supersüßen Kinderartikel von Fiaswelt vorstellen. Um ganz genau zu sein, habe ich von Sophia Birner ein paar Hausschuhe aus reiner Wolle für meinen Sohn Jaron zum testen bekommen. Jaron ist 18 Monate und da wir zuhause keine Fußbodenheizung haben und der Boden besonders im Winter einfach zu kalt ist um nur mit Strümpfen herum zu laufen brauche ich Hausschuhe für meine Jungs. Da Jaron mein zweiter Sohn ist, „darf“ er normalerweise

Nach der Geburt

Nach circa 2 Stunden, wenn sich das Baby langsam an die neue Situation außerhalb des Bauches gewöhnt hat, wird es von einer Hebamme kurz mit auf die Säuglingsstation genommen. Die Hebamme bzw. Kinderkrankenschwester wird es dort nochmals sanft waschen und anziehen. Danach bekommen Sie Ihr Baby gleich wieder zurück gebracht. Nehmen Sie Ihr Kind ruhig aus dem Glaskästchen und legen es zu Ihnen ins Bett. Verlangen Sie nach einem Stillkissen und legen es an den äußeren Rand des Bettes, dadurch

Der Wunschkaiserschnitt

In Deutschland liegt die ungefähre Kaiserschnittrate bei 30 %. Das bedeutet auf 2 „normale“ Entbindungen kommt ein Kaiserschnitt. Auch wenn ein Kaiserschnitt manchmal medizinisch notwendig ist, möchten viele Frauen heute einen geplanten Kaiserschnitt (primäre Sectio) auch Wunschkaiserschnitt genannt. Dieses Thema wird von Fachleute sehr kontrovers diskutiert und viele Kliniken führen offiziell keinen Wunsch-Kaiserschnitt ohne medizinische Notwendigkeit durch. Aus wirtschaftlichen und auch persönlichen Gründen wird dem Wunsch der Schwangeren oft nachgegeben. Viele Ärzte und Hebammen haben die Erfahrung gemacht, dass Frauen,

Der Kaiserschnitt

Eine Geburt per Kaiserschnitt ist immer dann nötig, wenn eine normale Geburt aus bestimmten Gründen ausgeschlossen ist oder wenn es während der Geburt zu Komplikationen kommt. Man unterscheidet hier zwischen primärer Sectio und Sectio. Im Folgendem haben wir eine Übersicht zusammengestellt, bei der eine primäre Sectio, also ein geplanter Kaiserschnitt vorgenommen wird: Wenn die Plazenta vor dem Muttermund liegt Wenn das Baby ungünstig im Bauch der Mutter liegt, beispielsweise in Querlage oder das Köpfchen nicht eingerollt, sondern in den Nacken

Geburt mit PDA

Die PDA bedeutet Peridualanästhesie und wird umgangssprachlich auch Rückenmarksspritze genannt. Sie gehört mittlerweile zu den beliebtesten und am häufigsten eingesetzten Mitteln zur Schmerzbehandlung während der Geburt. Die Vorteile einer PDA sind zum Einen, dass die Frauen fast keine Wehenschmerzen mehr spüren und zusätzlich wird das Baby von dem Schmerzmittel kaum betroffen. Bei der PDA werden durch einen Katheter lokale Betäubungsmittel verabreicht. Dadurch wird der gesamte Unterleib betäubt und die Frau spürt keine Wehen mehr. Angewendet wird die PDA nur in

Einleitung der Geburt

Normalerweise wird die Geburt eingeleitet, wenn der Geburtstermin 10 bis 14 Tage überschritten ist. Dieses ist der häufigste Grund. Es gibt aber noch weitere Gründe, weshalb eine Einleitung sinnvoll ist. Versorgt die Plazenta das Ungeborene nicht mehr ausreichend und ist die Schwangerschaft schon sehr fortgeschritten, sollte das Baby schnell auf die Welt gebracht werden. Auch bei bestimmten chronischen oder akuten Erkrankungen bei den Schwangeren wird eine Einleitung vorgenommen. Es gibt beim Einleiten verschiedene Vorgehensweisen, die das Auslösen von Wehen zum

Die 3 Phasen einer Geburt

Die Wehen haben eingesetzt und werden immer intensiver. Jetzt nehmen Sie die schon lange bereit stehende Krankenhaustasche und machen sich auf den Weg. Werde ich das schaffen? Habe ich wirklich bald mein Kind in den Armen? Geht auch alles Gut? Werden die Schmerzen noch schlimmer? Die Antworten auf all diese Fragen sind JA! Falls Ihnen jetzt noch viele teilweise auch beängstigende Fragen durch den Kopf gehen, können Sie beruhigt sein. Denn je weiter die Geburt voran schreitet, desto weniger Energie

Die ersten Anzeichen der Geburt

Geht es jetzt los? Wie merken Sie, ob die „echten“ Wehen eingesetzt haben? Wann sollten Sie ins Krankenhaus fahren? Diese Fragen beschäftigen Schwangere in den Wochen rund um den Geburtstermin. Im folgenden möchten wir Ihnen einige sichere Hinweise geben, an denen Sie erkennen, ob die Wehen wirklich eingesetzt haben. Sogenannte falsche Wehen werden Sie schon eine ganze Weile immer wieder gespürt haben. Die Gebärmutter zieht sich während der ganzen Schwangerschaft immer wieder zusammen. In den letzten Wochen vor der Geburt