Sonnenschutz für Dein Baby – das brauchst Du jetzt!

Der Sommer ist da und wir haben mit 41° Grad Hitzerekorde gebrochen! Aber wer jetzt ein Baby und Kleinkinder zu Hause hat, weiß dass dieses Wetter seine Tücken mit sich bringt. Der richtige Sonnenschutz ist jetzt genauso wichtig wie die richtige Babyausstattung und die reicht von guten Sommerschüchen bis zur Auflage im Autokindersitz. Wir haben uns den Alltag mit Baby und Kind im Sommer ganz genau angesehen und eine Checkliste erstellt, mit der Ihr die Gesundheit Eurer Kinder besonders in der heißen Jahreszeit schützen könnt.

Welche Sonnencreme ist für Babys und Kleinkinder die Beste? Das sagt Ökotest:

Liebe Mamis und Papis: Eines der größten Probleme heutzutage ist das Preisdumping und mit ihm die Qualität der Waren die wir überall in den Läden kaufen können. Mit Qualität meinen wir hier nicht nur das ein T-Shirt nach wenigen Wäschen kaputt geht, sondern es geht um giftige Inhaltsstoffe die in Nahrungsmitteln, Schuhen, Kleidung, Kosmetikwaren und Spielzeuge stecken. Darum orentieren wir uns gerne an den Empfehlungen von Stiftung Ökotest und haben für Euch die drei Topsonnencremes heraus gesucht, die in der letzten Ausgabe ein „sehr gut“ bekommen haben: Alverde Sonnenmilch für Kinder, Ladival für Kinder und Bübchen Sensitive Sonnenmilch.

Übrigens: Auch die dicke der aufgetragenen Sonnencremeschicht ist für einen richtigen Sonneschutz wichtig, darum nicht sparen beim Eincremen und besser gleich auf Vorrat kaufen!

Das sollte ganz klar als aller erstes auf Eurer Einkaufsliste stehen, denn ohne tägliches Eincremem dürfen Babys und Kinder bei diesen Temperaturen nicht nach draußen. Als nächstes braucht man unbedingt mehrere Mützen mit aktiven UV Schutz, denn eine Mütze ist schnell verloren und muss auch mal gewaschen werden. Übrigens macht es gerade bei Babys und KLeinkindern auch Sinn wenn man T-Shirts und Hosen mit UV Schutz kauft, denn die gefährliche UV-Strahlung kommt auch durch normale Kleidung an die Haut. Generell lassen dunkle Kleidungsstoffe zwar weniger UV-Strahlung durch als helle Kleidung, aber dunkle Kinderkleidung bei 30° ist nicht gerade sinnvoll und da lohnt sich die sonnenfeste Kleidung auf jeden Fall.

richtiger sonnenschutz babys

Wenn man mit den Kids mal unterwegs ist, kann es schnell zu heiß werden!

Auch mit Klimaanlage sind Autoreisen mit Babyschale und Kindersitz eine schweißtreibende Angelegenheit. Sobald die Kinder längere Zeit in den Sitzen stecken, fangen sie stark an zu schwitzen und man sollte unbedingt darauf achten, den Kleinen regelmäßig wieder ein trockenes T-Shirt anzuziehen. Besser ist es eine Unterlage für den Kindersitz zu kaufen, die Schweiß absorbiert und atmungsaktiv ist. Besonders gut haben sich die Aero Moov Auflagen in den Testergebnissen gezeigt. Sie sind atmungsaktiv, vermindern das Schwitzen und nehmen die Feuchtigkeit in sich auf, sodass Kind und Sitz trocken bleiben.

Wer keine verdunkelte Scheiben im Auto hat, muss für die Kinder auf dem Rücksicht mit Sonnenschutzblenden vorsorgen. Hier gibt es viele verschiedene Modelle, die von einfachen Seitenrollos mit Saugnoppen bis hin zu Verdunklungsnetzen, die über einfach über den gesamten Fensterbereich (innen und außen) über die Autotüre gespannt werden und so garantiert kein Sonnenlicht vorbeilassen.

Trinken, Trinken und nochmals Trinken!

Da auch die kleinen Zwerge ungewollt bei diesen Temperaturen sehr start schwitzen, ist es wichtig als Eltern darauf zu achten, dass die Kinder viel Trinken. Verzichten Sie dabei auf süße Getränke oder mischen den Sprudel/Wasser nur mit ein wenig Saft. Damit Sie einen Überblick haben wieviel Ihr Kind am Tag schon getrunken hat, ist es sinnvoll einen geschlossenen Trinkbecher zu nehmen. Diesen können Sie nicht nur überall hin mitnehmen, sondern Kinder trinken in der Regel aus geschlossenen Gefäßen mit Strohhalm lieber und darum auch mehr, wie aus einfachen Bechern oder Gläsern. Auch Gemüse darf an heißen Tagen viel gegessen werden, denn es enthält ebenfalls viel Wasser und kühlt den Körper auf angenehme Art von innen. Natürlich darf auch bei all der Hitze auch ein kleines Eis nicht fehlen und wer gerade bei Babys noch nicht auf die künstlichen Produkte zurückgreifen möchte, der kann sein Eis einfach mit gemixten Früchten selber machen und in Eisformen einfrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.