Erste Zähne und Babyzahn-Pflege

Die ersten Monate nach der Geburt eines Kindes sind sehr aufregend. Nach drei Monaten kosten die meisten Babys schon Brei und später im ersten Lebensjahr kommt oft feste Nahrung dazu. Das in den ersten Monaten meist zahnlose Lächeln verändert sich mit dem Durchbrechen der Milchzähnchen.
Wann kommt der erste Zahn?

Das Zahnen, beginnt bei den meisten Babys im ersten Lebensjahr und ist erst dann abgeschlossen, wenn man 20 kleine Zähnchen im Mund zählen kann. Wann der erste Zahn durchbricht, ist bei allen Babys unterschiedlich. Während einige Kinder schon im ersten Jahr die Hälfte des Milchgebisses besitzen, warten andere geduldig bis zum ersten Geburtstag mit dem ersten Zahn. Häufig brechen Schneidezähne zuerst durch. Aber genau wie der Zeitpunkt des allerersten Zähnchens gibt es auch hier Unterschiede. Bei manchen Babys kommen zum Beispiel die Eckzähne zuerst.

Bevor die Zähne durch das Zahnfleisch durchbrechen, nehmen die Kleinen häufig alles in den Mund, um den Juckreiz am Zahnfleisch zu lindern. Zudem kann man einen verstärkten Speichelfluss beobachten. Oftmals sind zahnende Kinder gereizter, haben weniger Appetit (trinken und essen schlechter), weinen häufiger, schlafen unruhiger und manch eines hat erhöhte Temperatur. Das Zahnfleisch ist häufig gerötet und zeitweise auch etwas geschwollen. In der Zeit des Zahnens (gerade wenn ein neuer Zahn durchbricht), können die Kinder auch anfälliger für Infekte sein, welche sich dann durch Fieber oder Durchfall bemerkbar machen. Ein direkter Zusammenhang von Fieber oder Durchfall mit dem Zahnen besteht allerdings nicht.

Babyzahn-Pflege – genauso wichtig wie Zahnpflege bei den Großen

Auch wenn in Babys Mund gerade einmal zwei Zähnchen blitzen, ist die Babyzahn-Pflege von Anfang an äußerst wichtig. Mit der frühen Pflege der Zähne bei Babys legen Sie als Eltern den Grundstein für später gesunde und kräftige Zähne.

Spielerisch können Kinder schon im Alter von einem Jahr lernen, dass Zähne putzen wichtig ist. Fingerüberzieher, mit denen das Zahnfleisch massiert werden kann oder auch spezielle Beißringe können den Juckreiz etwas lindern, wenn die Zähne durchbrechen. Zudem wird das Zahnfleisch dann besser durchblutet. Sind die Zähne einmal draußen, müssen sie natürlich geputzt werden. Baby Zahnbürsten aus Silikon oder auch schon mit weichen Borsten eignen sich besonders Pflege der Milchzähne bei Babys. Zahnpflegeprodukte für Babys finden Sie in der Versandapotheke.

Auch wenn die Kleinen das Zähneputzen anfangs nicht mögen, ist es wichtig, hier wirklich dabei zu bleiben und die Geduld nicht zu verlieren. Das Kind kann dabei auf den Schoß gesetzt werden und sich beispielsweise auch im Spiegel beobachten – so wird die ganze Babyzahn-Pflege spannender. Später, wenn die Kleinen selbst probieren wollen, sollen sie das ruhig tun. Allerdings sollten Eltern bei Kindern bis 6 Jahre unbedingt noch einmal nachputzen, um sicher zu gehen, dass auch alle Zähnchen richtig geputzt sind.

Zur Pflege (schon vor dem ersten Zähnchen) gehört zudem eine gewisse Menge an Fluor, die durch Fluorid Tabletten schon in den ersten Wochen zugeführt werden kann. Diese lassen sich schnell in Tee oder (Mutter)milch auflösen und das Kind nimmt sie damit auf. Für später gesunde Zähne ist es wichtig, dass Kinder nicht ständig süße Getränke zu sich nehmen.

Schon vor dem Durchbruch der Zähne können zuckerhaltige Getränke Schaden anrichten. Gerade das Nuckeln an Flaschen mit süßem Inhalt erhöht die Gefahr einer frühen Karies der Milchzähne. Ungesüßte Tees oder auch stilles Wasser sind daher neben der Mutter(milch) die idealen Getränke, um die Zähne der Kleinen nicht zu belasten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.